Full text: Volume (Bd. 5 (1859))

108 Schlktter: Die Konstitutionen Kurfürst Augusts von Sachsen.
Wege, eine „Vermischung und Uebertragung römischrechtlicher Grund-
sätze auf den Boden und die Institutionen des sächsischen Rechts", so
begreift man vollständig, wie die Stände im I. 1565 unter ihren
„Bedenken" anfnehmen konnten:
„Es werden in den Schöppenstühlen in Ew. Churs. Gn. Lan-
den in vielen Fällen ungleiche und widerwärtige Urthel
„gesprochen, daraus nicht kleine Unrichtigkeit erfolgen; bitten deshalb
„unterthänigst, Ew. Churs. Gn. geruhen gnädigst etzliche fürnehme
„Juristen beneben etzlichen der Landschaft, so der Landesbräuche kun-
„dig, zu verordnen, die solcher streitigen Fälle halber sich nothdürftig
,',unterredenund wte hinfürv darin gesprochen werden soll
„vergleichen." sSchl. 38. 39.}
Dieser Antrag fand bet Kurfürst August leicht Gehör. Schon
länger hatte er, wenn anders Georgius Meniuö?) recht berich-
tet war, eine amtliches Feststellung des BerhältniffeS zwischen Sach-
senspiegel und römischem Rechte beabsichtigt, war insbesondere immer
daraus bedacht, die Autorität deö sächsischen Rechts gegenüber den
Bestrebungen der Doctoren») aufrecht zu erhalten: beide Zwecke konn-
ten ja wohl sekundär Berücksichtigung finden, wenn nun dem An-
träge der Stände gemäß aus einem ins controversum ein
ins eertuw hergestellt wurde. Endlich aber lagen dem Kur-
fürsten noch einige besondere Punkte am Herzen, deren Erledigung
mit der des ständischen Bedenkens zugleich vor sich gehen konnte: ein-
Mal hatten die „unbenannten peinlichen Fälle und Strafen" der
P. G. O. Art. 105 zu einer großen Willkürlichkett in der sächsischen

2) Dedtcatton von Zobels Sachsenspiegel 1561, 1582. Unrichtig nennt
Schletter S. 37, Note 2 eine Zobelsche AuSg. von 1560.
3) Eine sehr angesehene Privatarbeit die,er Art. die <HIIVrent,ae Jur's
civilis et Saxonici 1567-1597 von Fachs und Reinhard sSchl. 8] wurde
auf dem Leipziger und Meißner Convent [f. unten] einer Revision unterworfen
Kevisio differentiarum iuris etc. als Anhang den consuit, saxon. ff. unten]

etnverletbt. fSchl. 56.]
4) Dies zeigte der Kurfürst durch fein Benehmen bei dem um diese Zeit
zwischen den Doktoren und dem Leipziger Bürgermeister H. Rauscher um Be-
setzung von Rath und Schöppenstuhl daselbst auSbrechendc» Streitigkeiten, fsch .
36 37.1 UebrigenS waren in der Konnivenz für das r. N. die Doktoren so-
wohl der Fakultäten, als der Schöppenstühle einig. A. M. hierüber ftrrthumltch
wie gar oft!] ThomastuS. Btener. Nachtrag S. 361.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer