Full text: Volume (Bd. 2 (1855))

27. Neue Zeitschriften für praktische Rechtswissenschaft

Neue Zeitschriften für praktische RrchtSwiffenschaft. 319
einer Zurückführung des Art. 128 auf bloße verbrecherische Eigen-
macht.
Das Gesagte wird unsers Dafürhaltens hinreichen, um über
die Ergebnisse dieser Schrift sich ein Urtheil zu bilden. Streben
und Scharfsinn, auch Belesenheit des Verf. erkennen wir vollkom-
men an; aber mangelhafter ist freilich die Begründung seiner An-
sichten, und nicht selten gebricht es ihm beinahe an jeder Umsicht
über die schmale Linie hinaus, auf welcher ihn eben die Consequenz
seiner Hypothesen fortreißt. Oder kann man es anders nennen,
wenn er z. B. (S. 25) die Behauptung aufstellt, die Strafbarkeit
einer Handlung könne dadurch, daß sie aus Eigenmacht geschah,
eben sowohl gemildert als geschärft werden, oder wenn er
(S. 19), blos einer ihm gerade nvthigen Distinction zu Liebe,
dem Worte „Austreten" in einer Stelle*) ganz ausdrücklich nicht
die Bedeutung von „sich durch die Flucht entziehen", sondern die
von „eigenmächtig handeln" beilegt. Welche Bereicherung des
Grimm'schen Wörterbuchs wäre dieser Fund, rechtzeitig mitgetheilt,
gewesen!
Leipzig. Schletter.

Neue Zeitschriften für praktische Rechtswissenschaft.
Eine frische literarische Thätigkeit macht sich in neuerer Zeit
unter den Praktikern verschiedener Länder in besonderen Organen für
die Rechtspflege bemerkbar. Im Jahre 1852 erschien im Verlage der
Schulze'schen Buchhandlung in Oldenburg wiederum das eingestellt
gewesene „Archiv für die Praxis des gesammten im Groß-
hcrzogthum Oldenburg geltenden Rechts", redigirt von
dem Landgerichtsaffcffor Becker, Obergcrichtsrathe von Finckh,
l)r. Groskopf, RegierungSaffessor Ruhstrat und Ministerial-
rath I)r. Runde. Gleichzeitig wurde in Darmstadt gegründet und
erschien im Verlage von I. Manz in Regensburg das „Archiv
für praktische Rechtswissenschaft aus dem Gebiete des

*) Dlc Stelle lautet: „Item wollen wir auch, wer hinfüro auStritt oder
berennt, oder drohet zu bcrenncn, und nicht gewöhnliche Land-rechte geben oder
nehmen wollte, den soll man re."

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer