Full text: Volume (Bd. 2 (1855))

210 Dic sogenannte Unverletzlichkeit der Landtagsabgeordneten re.
tung der Unverantwortlichkeit der Abgeordneten den Republiken
Nordamerikas in die Schuhe zu schieben, als wenn man dort den
Sinn der Declaration ok Rights, der im monarchischen England
ein ganz anderer sei, verkehrt habe im demokratischen Interesse.
Zachariä's Behauptung, daß diese volle Unverantwortlichkeit ein
sich von selbst verstehender Grundzug im Repräsentativstaat sei, hat
daher, so lächerlich sie auch der Vers, finden mag, den mächtigen
Beweis hinter sich, daß die ersten Volker mit Repräsentativver-
faffung Engländer und Amerikaner sie stets dafür gehalten und
ihnen folgend die Franzosen dasselbe Prinzip in all ihren Consti-
tutionen festgehalten haben.
Anlangend Amerika hat der Verf. die weitere Entdeckung ge-
macht, daß die Beschwerden gegen die englische Regierung als
Epiloge an die Spitze der meisten Constitutionen der Einzclstaaten
gestellt werden? Ist, nach ihm, die Spitze hinten, oder der Epi-
log vorne?
Noch wollen wir nicht verhehlen, daß der Vers, offenbar die
Articles ok Confederation für die eigentliche Constitution der Ver-
einigten Staaten hält und von dieser nichts weiß. Nachdem er
nämlich den Art. 5 der Arlicles ok Confederation, der wörtlich
jenen Passus der englischen Declaration ok Rights enthält, ange-
führt, geht er sogleich auf einige Constitutionen von Einzelstaaten
über, die dasselbe mit etwas anderen Worten sagen. Nach ihm
soll aber der amerikanische Sinn der Declaration in ihnen zuerst
klar an's Tageslicht getreten sein. Allein alle von ihm angeführten
Constitutionen: Tennessee, Kentucky, Ohio u. s. w. haben den betref-
fenden Passus der Konstitution ok tde United States, Art. I. s. 6
nachgeschrieben oder nachgebildet, wo es heißt: kor any speech or
debate in either liouse, they (die Mitglieder) shall not be questio-
ned in any older place. Auch S. 47 verräth sich ganz deutlich der-
selbe Jrrthum.
Im Fortgang dieses Abschnitts kommt der Verf. an die deutschen
Constitutionen und anknüpfend an den Umstand, daß die badische
Verfassung dieser Garantie der Redefreiheit nicht erwähnt, behandelt
er die Frage, ob sie als wesentliches, daher stillschweigend voraus-
zusetzendes Requisit einer Repräsentativverfaffung angesehen werden
müsse. Wir meinen, gestützt auf die Ansichten und Praxis Englands,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer