Full text: Volume (Bd. 2 (1855))

178 Lenz, über die geschichtliche Entstehung des Rechts.
ganz in der Volkssitte lebt, bald gewisse Regeln und Konsequenzen
Herausstellen, welche geeignet sind, die Grundlage wissenschaftlicher
Behandlung zu werden 5).
Als drittes System des Rechts, dem des fas und ius civile
gegenüber, wird „das auf alle Angehörigen des römischen Reichs
d. i. der Welt anwendbar gemachte ius: das ius gentium, daS
Weltrecht" bezeichnet.
Daß das ius civile nur auf römische Bürger, nicht auf extranei
anwendbar war, folgt nach Lenz nicht daraus, daß jenes Recht
auf die eigenthümliche Natur der römischen Nation gegründet war,
sondern war nur eine Konsequenz davon, daß es im römischen
Staate entstanden die Staatsangehörigen ihrem eigenen Willen
gemäß vereinte. Daß abgesehen hiervon die Fremden als solche
nicht rechtlos waren, wird aus dem ius belli, insonderheit dem
Beuterechte gefolgert. Für die Rechtsfähigkeit der extranei kann
indessen daraus, daß die Römer andere Nationen im bellum iustum
als gleichberechtigt anerkannten, nichts folgen, und wenn das
Eigenthum an Sachen, die in die Gewalt der Feinde sielen, unter-
ging, so ist das lediglich von dem Standpunete aus zu erklären,
daß an solchen Sachen jede rechtliche Gewalt durch den Verlust
an die Feinde unmöglich wurde5 6). Daß Nichtrömer nicht des
ganzen römischen Privatrechts unfähig waren, beruht vielmehr auf
dem Gegensätze des ius proprium civium romanorum und des ius
gentium7), welcher Gegensatz noch näher beleuchtet werden soll.
Ferner folgert der Verf. aus seiner Theorie über Wesen und
Entstehung des ius civile, daß die Grundlage des ius gentium
rücht wirkliche Peregrinenrechte bildeten, sondern daß seine Basis
das ius civile war, dem, um z»»m ius gentium zu werden, nur
die eivtle Schale abgestretft zu werden brauchte. Insofern
dies aus der absoluten Natur des ius civile folgen soll, können
wir nach der bisherigen Ausführung nicht bestimmen. Das Ab-
streifen der Schale namentlich, welches sich auf den historischen
Formalismus, der jenem aus dem Grundbegriffe der plebejischen

5) Bergt. Leist, Rechtssysteme, S. 4 f.
6) Bergt. Hase, d. ius postliminii, S. 2. 3.
7) Huschte in Richter'« krit. Jahrb. 1837, S. 864.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer