Full text: Volume (Bd. 2 (1855))

Lenz, über die geschichtliche Entstehung des Rechts. 167
schauung ausgeht, scheint schon daraus zu folgen, daß gerade da,
wo er den Begriff Volksgeist definirt, er Völker als Beispiele
anführt, welche in jenem engen Gentilitätssinne gar nicht Volker
genannt werden können, z. B. das englische. „Was ihre Thaten
sind, sind die Völker?") Von welthistorischen Völkern redet er,
deren Geist zugleich der Geist einer Epoche der Weltgeschichte
ist.') Ein Volksgeist ist ihm ein Prinzip, nicht eine Art dämo-
nischer Naturkraft, womit ein Menschcnkollektiv ausgerüstet ist. 2 3 4)
Schon das Perserreich, aus dessen welthistorisches Prinzip Hegel
so großes Gewicht legt, hatte nicht jene enge strcngnationale Basis.
Wohl hängt auch nach ihm der physische Nationalcharakter mit
physischen, also lokalen Voraussetzungen zusammen, allein daraus
folgt jene enge Fassung des Begriffes noch nicht.
An die Spitze seiner weiteren Ausführungen stellt der Verf.
als Thesis die Sätze: „Das Recht ist, wie das Naturrccht des
vorigen Jahrhunderts lehrte, ein Absolutes; das Recht ist, wie
die geschichtliche Schule lehrt, geschichtlich entstanden; seine Ent-
stehung hat aber nicht Statt gefunden in und mit irgend einem
Volk, sondern das Recht entstand und konnte nur ent-
stehen bei einem Vereine von Menschen, der kein
Volk war, mit andern Worten: das absolute Recht ist
das römische."
Die Ausführung dieser Sätze wird mit der Behauptung be-
gonnen, daß die historische Schule den Begriff des Volkes von
vorn herein als etwas Fertiges genommen, seine Genesis nicht,
oder doch höchst ungenügend beigcbracht habe. Eine befriedigende
Genesis jenes Begriffes ist nach Lenz nur mit Herbeiziehung der
Resultate neuerer Naturforschung zu geben. Erst seit die Ge-
schichte der Natur bekannt geworden, können wir die Natur der
Geschichte erfassen — die wahre scienza nuova des Vico. Nun-
mehr wird der Leser gebeten, sich „einige hundert Tausend Billionen
Jahre" zurückzuvcrsetzen, und nun die Entwickelung so recht ad ovo
begonnen.
2) Hegel, Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte, herau-ge-
geben von GanS. 3. Aufl. 1848. S. 92.
3) a. a. O. S. 89.
4) a. a. O. S. 79.

12*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer