Full text: Volume (Bd. 2 (1855))

123

Mommsen, Beitrage zum Obligationenrecht.
gegenseitigen Obligationen eine verhältnifimäßige Minderung der
Gegenleistung (und nach dem aedtlicischen Edicte die setio reädi-
ditorig) gefallen lassen. Wenn nicht, fügt er allerdings hinzu,
anzunehmen ist, daß er in dem Versprechen der fraglichen Quali-
tät das Versprechen abgegeben habe, für den Fall dcS Fehlens
derselben dem Gläubiger sein Interesse prästiren zu wollen. Ich
aber bin der Meinung, daß dies in jedem Falle anzunehmen sei.
Wer die Verpflichtung übernimmt, die zu liefernde Sache mit einer
gewissen Eigenschaft zu liefern, sagt dem Glänbiger: du kannst dich
darauf verlassen, daß du die Sache mit dieser Eigenschaft bekom-
men wirst. Hat sie dieselbe also nicht, so kann der Gläubiger
Alles fordern, was er gehabt haben würde, wenn sie dieselbe ge-
habt hätte.
Auch kommt der Verf. bei seiner Theorie in nicht gerade
sanfte Berührung mit den Entscheidungen der Quellen. Denn
was zunächst die Stipulation angeht, so erklärt I. 31 de evict.
(21. 2.) ausdrücklich, daß die Stipulation sanum esse, kurem non
esse nicht als wegen Unmöglichkeit der Leistung ungültig, sondern
als auf das Interesse des Stipulators gerichtet anzusehen sei.
Der Verf. will diese Entscheidung daraus erklären, daß sie sich
auf eine von den Aedilen vorgeschricbcne Stipulation beziehe,
weswegen er auch als zweifelhaft ansieht, ob bei andern Stipu-
lationen dasselbe gegolten habe. Aber läßt sich wohl annehmen,
daß die Aedilen eine solche Stipulation vorgeschriebcn haben wür-
den, wenn sie sie nicht für an und für sich verbindlich gehalten
hätten? Würden sie nicht sonst ihre Vorschrift eben darauf ge-
richtet haben, daß dem Käufer sein Interesse prästirt werden solle?
Uebcr die Behandlung der Unmöglichkeit der Erfüllung bei Obli-
gationen wollten sie ja keine neuen Grundsätze aufstellen. Auch
sehe ich in der That nicht ein, wie der Verf. das Gewicht der
I. 62 de ned. ed. (21. 1), auf die er in Note 5 selbst hinweist,
beseitigen will. — Was den Kaufvertrag angeht, so legt der Verf.
alles Gewicht auf die eine der in l. 45 de cvnir. emt. (18. 1)
enthaltenen Entscheidungen. Auf Grund derselben glaubt er über
I. 6 § 4 und I. 13 § 3 de A. E. V. (19. 1) und 1. 31 § 1 de
evict. (21. 2) hinweggehen zu dürfen. In der letzten Stelle wird
die Verhaftung des Verkäufers, der die Abwesenheit kirres Man-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer