Full text: Volume (Bd. 4 (1857))

Goldschmidt: Entwurf eine- Muß. Handelsgesetzbuchs. 353
VIII. Das Verbot des eigenen Geschäftsbetriebs (art. 101) ist
zweckmäßig auf den Commanditisten nicht ausgedehnt (art. 154.
alin. 2). Der Anwendung der übrigen für die offene Gesellschaft
aufgestellten Regeln (art. 155) steht nichts im Wege, bis auf den
art. 96, welcher ein gemeinschaftliches Vermögen der Gesellschafter
statuirt, und die art. 128—138, welche nach dem Grundgedanken
der Commanditengesellschaft, daß der Complementar der einzige Gc-
schäftsherr ist, modificirt werden müßten. —
Zweiter Abschnitt. Von der stillen Handelsgesellschaft ans
Aktien insbesondere.
Haben die einfachen Commanditengesellschaften seit vielen Jahr-
hunderten auch in Deutschland auf die Belebung des Handels wohl-
thätig cingewirkt, erscheint hier eine Aenderung des vollkommen aus-
reichenden bestehenden Rechts weder nöthig noch rathsam, so sind die
Commanditengesellschaften auf Aktien für uns allerdings eine ver-
hältnißmäßig neue Erscheinung, deren Einfluß auf die eigenen wirth-
schastlichen Zustände wir bisher außer Stande waren zu erproben.
Ihre Zahl und Bedeutung wird steigen, und zwar weit über Ge-
bühr, über ihre eigenthümliche wirthschaftliche Aufgabe hinaus, so
lange dem wachsenden Unternehmungsgeist die unbedingt freie Wahl
zwischen den verschiedenen Affociationsformen durch daS Prinzip der
Staatseinmischung bei der Bildung und Verwaltung von reinen Ak-
tiengesellschaften entzogen ist (vgl. oben S. 331).
Die großen Capitalvereine führen die Nothwendigkcit von Si-
cherungsmaaßregeln gegen ihren Mißbrauch mit sich *). Indem man
gegen die Gefahren der reinen Aktiengesellschaften die Hauptgarantie
in administrativer Genehmigung und Oberaufsicht gesucht hat, findet
man sich ohne allen Schutz gegenüber gleich gewaltigen Associationen,
welche zwar vorgeben etwas anderes als jene sein zu wollen, und
allerdings formell etwas anderes sein müssen, materiell indessen viel-
fach nur den gleichen Zweck mit gleichen Mitteln erstreben. Hier
erscheint es gerechtfertigt, die Erfahrung desjenigen Landes zu be-
fragen, dessen Handel und Industrie aus dem angedeuteten Grunde

*) Gut Schaffte in der Deutschen ÄierteljahrSschrift 1856. Heft 4. S.
270—282. 289—294.
Krit» Zeitschrift für gcsammte Rechtsw. IV. Bd,

23

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer