Full text: Volume (Bd. 4 (1857))

Goldschmidt: Entwurf eines preuß. Handelsgesetzbuchs. 107
der Usancen und der Mangel wissenschaftlicher Pflege des eigenen
Handelsrechts rächen sich in der Verknöcherung des letzteren und in
übertriebener Werthschätzung deS fremden; die Rührigkeit der franzö«
fischen und der französirenden Juristen droht, wie im StrafrechtD
einen tüchtigen Bestand von deutschem Rechtsbewußtsein und Recht,
dessen Werth man zwar nicht im übrigen Deutschland, wohl aber in
Preußen selbst erst jetzt zu erkennen beginnt, zu vernichten. Gerade'
diejenigen, denen es um die Erhaltung des preußischen Rechts zu
thrln, sollten die Codistcation wünschen, um den geltenden Satzungen
in dem neuen Gesetzbuch, welches der preußische Handelsstand seit
einem Menschcnalter dringend begehrt, dauernderen Bestand zu retten.
Nur bedarf cs dazu zäherer, überzeugenderer Bertheidigung, als zum
Beharren beim Alten.
Mit Novellen wird dem Bedürfniß nicht entsprochen, fie greifen
gewaltsam in den Rechtszustand ein und erzeugen jenes trostlose Flick-
werk, dem wir nur zu häufig im preußischen Recht begegnen. An
dem neuen Gesetzbuch aber wird, dürfen wir hoffen, auch die preus-
fische Rechtswissenschaft sich ermannen, von lebendiger Praxis be-
fruchtet.
Es sei, sagen die Gegner der preußischen Eodification *), die
gegenwärtige Zeit gewaltiger socialer Kämpfe am wenigsten zu solcher
Schöpfung geeignet; die allgemeine Gährnng -mache den RechtSzu-
stand schwer erkennbar ('?), eine jede weitere Umgestaltung der Ver-
kehrsvcrhältniffe würde ein neues Gesetzbuch Hervorrufen. Wäre dem
so, so müßten wir freilich die Hoffnung auf ein gemeinsames Gesetz-
buch verschieben, bis einmal die erwünschte Stagnation eintritt, bis
endlich der Geschichtsschreiber in sicheren Umrissen die leitenden Priu-
cipien der Bewegung in sein cnltiirhistorisches Skizzenbuch einzeichnete
— freilich daneben ein weißes Blatt für die nächste Phase freilassend.
Aber in der That wird hier die ökonomische Regsamkeit mit der juristi-
schen verwechselt. Die neueste Zeit hat keinerlei neue Rechtsnormen
erschlossen, sie hat höchstens an den alten bisher unbeachtete Seiten
zur Erkenntnis? gebracht oder deren Tauglichkeit klarer herausgcstellt.
Konnte cs z. B. in Preußen Aufsehen erregen, daß die so unschein-
bare Eommanditengcsellschaft urplötzlich in riesigen Formen auftrat,

*) Namentlich Fischer Preußens Kaufmännisches Siecht. Breslau 1856.
Vorwort S. VI» ff.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer