Full text: Volume (Bd. 1 (1853))

198

Daniels, de Saxonici speculi etc.

Lex. Baj. Coli. legg.
/ ei, sicut fratri suo fa~
i cerc cogitavit etc. —
j Vergl. Exod. cap. 23. v. 1.
/ und 2. und Levit, cap. 19.
i v. 16.
Nil. IX. §. 1. Exod. cap. 20. v.
\ 16. (vid. supra in rubro.)
Eine Veranlassung hierzu läßt
sich vielleicht in Levit, c. 19. v.
339. finden, wo Ungerechtigkei-
ten gegen Fremde verboten
werden, die in einer, freilich sehr
gemilderten Knechtschaft gehal-
ten wurden. Vgl. Levit, c. 25.
v. 45 9. Exod. c. 22. v. 21.
ib. c. 23. v. 9. u. 12. Deuteron,
c. 10. v. 19. ibid. c. 24. v. 17.
u. 18. (21. u. 22.) u. ib. c. 27.
v. 19. Michaelis mos. Recht II.
§. 183.
Wenn beim 8. Gebote der Anfang des tit. VIII. der Lex Bajuv.,
mit Benutzung der einschlagenden Stellen in Exod. c. 21. und 22,
zunächst aus Levit, c. 19. v. 11. entlehnt ist, so würden sich hie-
ran nun auch die zuletzt, beim 9. Gebote besprochenen Stellen
der Lex Baj. tit. VIII. c. 16—18 anreihen lassen. Tenn nicht nur
das erste und letzte dieser Eapitel könnte dann, mit Berücksichtig
gung der übrigen Hieroben angeführten Parattelstellcn, ebenfalls
aus Levit, c. 19. v. 12. 15. und 33 ff., geschöpft sein. Sondern
auch zu cap. 17. der Lex Baj. dürften die Nedactoren, unter Ver-
gleichung von Exod. c. 23. v. 1. und 2. und Deuteron, c. 19. v.
16 ff., den Stoff hauptsächlich entlehnt haben aus Levit. 19. v. 16:
Non eris criminator nec susurro in populo: non slabis contra san-
guinem proximi tui etc.'*— Jedenfalls ist auch hier nirgends ein
Grund zu der Behauptung, daß das Material zu der Lex Bajuva-
riorum aus der Collatio legum, und nicht vielmehr aus der Bibel
selbst entlehnt worden sei.

omnia probate, quod bonum
est tenete.

tit. VIII. c. 18. Wer durch un-
gerechte Anklage einen frem-
den Sklaven zur Folter
und hierdurch um Leben und
Gesundheit gebracht hat, soll
einen anderen Sklaven dafür
geben, und wenn er dies nicht
kann, selbst zum Ersatz gege-
ben werden.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer