Full text: Volume (Bd. 1 (1853))

7S Maurer,
dann aber auch Waitz für alle germanischen Stämme und nament-
lich auch die Angelsachsen, dieselbe weiter dahin entwickelt,
daß von jeder Hufe Landes ein Krieger zu stellen gewesen sey,
und demnach die Hundertschaft zugleich als ein Compler von
100 Hufen, und als ein zur Stellung von 100 Kriegern ver-
pflichteter Bezirk erscheine. Wir unsererseits glauben nun den
von Eichhorn eingeschlagenen und nunmehr auch von Kemble
verfolgten Weg als den richtigen bezeichnen zu müssen. Wir legen
dabei vor allem darauf Gewicht, daß dieHundertschaft eine allgemein ger-
manische Einrichtung ist, und ziehen hieraus den Schluß, daß die-
selbe bereits der ältesten Verfassung des Gesammtvolkes angehörte,
nämlich einer Zeit gemeinsamer Wanderung, lange vor aller Nieder-
lassung der einzelnen Stämme in festen Wohnsitzen. Wir verstärken
diesen Schluß durch die Bemerkung, daß bei Nomadenvölkern, aber
auch nur bei solchen, numerische Abtheilungen fast die einzig mög-
lichen sind, wie sie denn auch bei den verschiedensten Völkern, z. B.
den Persern* 2) und Mongolen3), gleichmäßig wiederkehren. Beim
Uebergange nun zu festen Wohnsitzen mußten die bisherigen per-
sönlichen Abtheilungen des Volkes der territorialen Eintheilung des
Landes zu Grunde gelegt werden, und von den Vandalen ist uns
in der That bezeugt, daß die Tausendschaften, nach denen sie sich
in Afrika niederließen, mit Rücksicht auf die Zahl der streitbaren
Männer gebildet waren 4); eine Ausnahme ist nur dann möglich,
wenn das Volk bei seiner Einwanderung sich einer Vorgefundenen
fremden Bezirksverfassung fügt, aber auch in solchem Falle kann —
und hiefür bieten die Ost- und Westgothen ein Beispiel — die alte
numerische Eintheilung als persönliche wenigstens für das Kriegs-
wesen fortbestehen. Ist aber einmal die persönliche Abtheilung zur
territorialen geworden, so muß sehr bald das Bestreben, für die
Organisation des Staates eine festere und minder wechselvolle
Grundlage zu gewinnen, als welche bei deren Begründung auf die
fortwährendem Schwanken unterworfene Personenzahl erreicht werden

*) Ang. O. I. p. 32-7.
2) Heeren, Ideen über die Politik, den Verkehr und den Handel
der vornehmsten Völker der alten Welt, Bd. I, Abth. i, p. 410—560,
zumal p. 548—50.
3) Geschichte des Heidenthums von Ad. Wuttke, I, p. 242.
'•) Prokop, Vandalenkr. I, 5; vgl. geh. Gesch. 18.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer