Full text: Volume (Bd. 1 (1853))

428

Heber angelsächsische Rechtsverhältnisse.

hängigkeit gebraucht wird; *) sie selbst werden darum auch wohl
folgere. folgarii genannt,* 2) und als solche denen entgegengesetzt,
die heordhfäst oder husfäst, d. h. mit eigenem HauS und Herd
angesessen sind. Sonst findet sich auch der Ausdruck hlafäta ge-
braucht, 3) d. h. Brodesser, gebrödeter Diener; die dem sprachlich
entsprechende Bezeichnung für den Herrn, dlakord. Brodgeber,4)
ist ganz allgemein üblich geworden, und hat sich in dem neu-
englischen Worte lord erhalten. Bei weitem am häufigsten wer-
den aber für die Hausdienerschaft Ausdrücke gebraucht, welche
lediglich auf deren Stellung in der Familie ihres Herrn Hin-
weisen; so heowan, hiwan oder inhiwan, d. h. Familienangehörige,
so tnred (für hiwred), d. h. Familie, und das davon abgeleitete
hiredman. Alle derartigen Ausdrücke können übrigens ebensogut
die unfreie wie die freie Hausdienerschaft bezeichnen,5 6) ja sogar
die Familie im engeren Sinn, also Weib und Kinder des Haus-
herrn, mitbegreifen;in wieder anderem Sinne - steht llired, wie
kamilia, sehr häufig für die Gesammtheit der Mönche eines Klosters,
die ja auch in häuslicher Gemeinschaft stehen. 7) — Die Lage
solcher Leute zeigt uns aber eine doppelte Seite, eine vermögens-
rechtliche und eine dem öffentlichen Rechte zugehörige. Einmal
Nämlich findet die freie Hausdienerschaft ihren Unterhalt im Hause
ihres Brodherrn, und wird andererseits von diesem zu allen den
Dienstleistungen verwendet, welche sonst auch wohl von Unfreien

*) So heißt das Amt des Grafen mit Rücksicht auf seine Unter-
gebenen folgodh, Jud. civ. Lund. e. 11: oder das des Bischofs, Cod.
dipl. num. 530, 541, 550, 560, u. s. w.
2) Cnut. 8. §. 20; Redit. S. 438; L. Henr. c. 8, §. 1; vgl.
Cod. dipl. num. 944: husfast on his owe land, und sea that sit on
odheres land.
3) Aedhelb. §. 25.
') Wohl zusammengezogen aus hlafweard, d. h. Brodwart; vgl.
Cttmüller, h. v.
5) Z. B. Wihtr. §. 14; ln. §. 50.
6) Z. B. In. §. 7; Hiwgedal bedeutet geradezu die Ehescheidung,
wie denn auch sm Altnordischen hjon vorzugsweise die Ehegatten, und
nur seltner alle und jede Hausgenossen bezeichnet; unser Wort „Heirath"
hat den Stamm ebenfalls nur in dieser engeren Bedeutung erhalten.
?) In Cnut. 8. §. 60 bedeutet hired den Hof eines mächtigen
Herrn; eine nach anderer Seite hin abgeleitete Bedeutung.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer