Full text: Volume (Bd. 1 (1853))

Die Schriften der römischen Feldmesser. 217
vermittelst Centuriation die Stadt, die neue Feldmark, die nette
Gemeinde gegründet; die Feldmark war hier ganz ein ager red-
ditus veteri possessori oder commutatus pro suo. So mochten
die lateinischen oppida mit ihrer lex und consecratio vetus, so
jene altrömischen Ackercenturien entstanden seyn — wenn Rom
nicht selbst Colonie war, oder nicht durch Eroberer occupirt, ge-
gründet und vermarkt wurde. Auch in Folge von solcher Occu-
patiori war zwar zunächst der ganze Boden Gemeinland, aber nur
vorübergehend bis zur erfolgten Limitation und Assignation.
Die Gemeinden, welche Rom nachmals mit Centuriation
gründet, sind wie gesagt Colonien. Der Versaffer schärst ihren
Begriff in dogmatischer Gliederung; sie sind zunächst etwas per-
sönliches, Staats- und Heertheile; darum können nicht nur cives,
sondern auch socii deducirt werden; denn auch sie sind Heertheile;
eine Auswanderung ohne publicum consilium wäre bloß secessio;
die Colonie ist eine bäuerliche Ansiedlung und dadurch von der
bloß militärischen Besatzung (praesidium) verschieden; aber sie ist
zugleich militärisch, wesentlich eine Staatsfestung; der locus aedi-
ficiis munitus, in der die Kolonie deducirt werden muß, mag
früher oft bloß in den Festungswerken der Colonie bestanden ha-
ben. Endlich aber ist sie nach dem Vorbild und unter Leitung
der Mutterstadt durch feste Rechtsordnung (certum jus) vor den
Municipien und deren alterndem schwankenden Rechte ausgezeich-
net; gleichwohl geht sie diesen, nach dem Systeme der römischen
Officien, als Tochter den Gästen, während der ganzen städtischen
Periode nach; erst in der dritten Periode treten sie vor; erst jetzt ist an
dem Titel Colonie gelegen und gibt es Titularcolonien. Das sind Co-
lonien ohne Colone, also nicht, wie Z ump t zu wollen scheint, wirkliche
Colonien; in den Provinzen ist dieser Titel der erste Schritt zur Immu-
nität und dem jus italicum, in Italien aber, das dieses Recht längst be-
saß, lächerlich und von Tacitus verspottet. — Seit Marius sind die
Colonien Militärcolonien — etwa die überseeischen Entschädigungs-
colonien ausgenommen, die jedoch mit Veteranen gemischt waren.
Was ist nun aber der Begriff dieser Militärcolonien? Soldaten
waren auch die alten Colonen. Noch in neueren Zeiten macht
man Versorgungsanstalten aus ihnen, in denen die Soldaten statt
der ärmeren Bürger bedacht würden; allein Versorgung des Pro-
letariats ist nichts römisches, kam nur vorübergehend vor. Nach

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer