Full text: Volume (Bd. 4 (1857))

66 Die Obligation n. Singularfuccessivn des röm. u. heutigen Rechts rc.
einem besonderen, von dem die Wirkung der solutio conftituiren-
den Momente, verschiedenen Merkmale liegen. Auch das kann
nicht zugestanden werden, daß bei der Aufhebung einer O. durch
irgend welche Thatsache die Natur der O. ganz unbetheiligt sey;
die Natur der O. und jene der äußerlich hinzutretenden Thatsache
sind die beiden wesentlichen Faktoren, welche die Aufhebung der
O. zum Resultate haben. Warum heben nicht alle unter den
Gesichtspunkt der solutio fallenden Liberationsgründe
auch die Solidar-O. auf? In eine eigenthümliche Schwierigkeit
wird K. übrigens bei der eonkusio (§. 51) durch die in den
Quellen enthaltene Zusammenstellung derselben mit der solutio
verwickelt, wie sich später ergeben wird.
Ich hebe folgendes im einzelnen heraus. Was die Novation
betrifft, so leiten die Quellen die aufhebende Kraft der Nov.,
welche allen eorreis gegenüber wirkt, keineswegs ausschließlich
oder auch nur vorzüglich von dem Umstande ab, daß die Nova-
tion pro Solutions sey. In der dießfälligen Hauptstelle L.31. §. 1.
Dig. de novatt. (XLV1. 2) sagt ja Venulejus ausdrücklich:,, 8ecun-
dum quae, si unus ab aliquo stipuletur, novatione quoque li-
berare eum ab altero poterit, quum id specialiter agit, eo
magis, quum eam stipulationem similem esse solutioni existi-
memus“. Der Stipulationscharakter der Novation wird also oon
dem Juristen wohl als ein unterstützender Grund für die Richtig-
keit des Satzes angeführt, daß die Wirkung der Novation im
Correalverhaltnisse nicht auf denjenigen correus sich beschränke,
in dessen Person sie sich ereignet; als Hauptgrund wird aber die
Intention der Novirenden betont, welche auf die Aufhebung der
alten Obligation gerichtet ist. Die Richtung dieser Absicht und
die im Gefolge der sohin errichteten Novation eintretende Wirkung
weisen doch offenbar aus die Einheit der O. hin. — Demnach
kann auch die Wirkung der Litis-Contestation im classtchen Rechte
keine Schwierigkeiten bereiten, weil dort die L.-C. eine wahre
Novation enthält. (Keller a. a. O. S. 87 ff). —
Die Wirkung des constitutum bespricht K. ausführlich im
8. 48. (S. 196 — 206) Er sucht die L. 10 0. de const.
pec. (XIII. 5) dadurch zu erklären, daß er das constitutum als
eine prätorische Novation definirt. Das constitutum hebe
zwar die alte Obl. nicht ganz auf, seine specisische causa liege

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer