Full text: Volume (Bd. 4 (1857))

Kurze Anzeigen.

297

tragen zur Geschichte des Bauernkriegs gemacht, auf das Ergeb-
niß, die Arbeit sey in die ersten Jahre nach der Reformation zu
setzen. Und sollte sie wirklich schon 1523 zu Zwickau gedruckt seyn,
so könne man sie für einen Entwurf der Schwärmer halten, die
dort 1522 mit Thomas Münzer auftraten. Diesen Entwurf
habe dann Hipler in Franken dergestalt benutzt, daß er einiges
von den geistlichen Zuthaten wegließ, anderes praktische hinzufügte.
Falle dagegen der Abdruck in spätere Zeit, so seyen allerdings
Hipler und seine Freunde für Verfasser des Entwurfes, den sie
schon im April 1525 verbreiteten, zu halten. Das ganze Denk-
mal war somit bereits bestimmt aus der-Reihe der wirklichen
Rechtsquellcn oder auch nur der Reichstagsentwürfe und aus dem
15 Jhrhdt. entfernt, und dagegen den Plänen der Volksführer in
der gährenden Zeit nach der kirchlichen Reformation zugewiesen
zu werden. Auch Ranke, Hagen Jörg, haben sich der Sache
angenommen.
Nun kömmt unter Zugrundelegung von zwei alten Drucken
der vorgenannte Akademiker auf ein Ergebniß, das die Frage
um einen höchst wesentlichen Schritt ihrer allmähligen Lösung ent-
gegenführt, welche großentheils, wenn nicht ausschließlich, mit
der Geschichte der Bauernaufstände am Schlüsse des ersten Viertels
des 16. Jahrhunderts zusammenhängt. Beide Drucke sind in klein
Quart, zählen 5 Bogen, haben keine Blatt- noch Seitenzahlen.
Das eine Eremplar, dem niedern oder Mittlern Deutschland ange-
hörig , gibt keinen Druckort an, und bat in dem Holzschnitt um
den Titel herum oben die Jahrzahl 1523, was allerdings keinen
Beleg gerade für dieses Jahr als das Druckjahr gibt, sondern
nur beweist, daß der Druck nicht früher fällt. Das andere*)
hat keine Jahrzahl, und bemerkt am Ende: gedruckt zu Zwickaw
durch Jörg Gaste!, deß Schönspergers diener von Augspurg, welcher
von 1523 bis 1525 gedruckt hat. Dieses Eremplar hält der Ver-
fasser für daS ältere, und weist das erstere als Nachdruck von
ihm nach.
*) Es führt wie das erstere, welches nur eine abweichende Ortho-
graphie hat, den Titel: Teutscher Nation notturfft: die Ordunng vnd
Reformation aller Stendt ym Römischen Reych. Durch kayser Fridrich
den dritten, Gott zu Lob, der gantzen Christenheyt zu nutz vnd salig-
keit fürgenommen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer