Full text: Volume (Bd. 4 (1857))

200 Das »euere deutsche Strqfproceßrecht.
unmittelbar praktische Bedürfnis der Gerichte in den einzelnen
Staaten geleistet wurde und fortwährend geleistet wird, ist so be-
deutend, daß stch damit das, was unter der Herrschaft des frü-
heren Rechts in der fraglichen Beziehung geleistet worden, schon
jetzt gar nicht mehr vergleichen laßt, wovon der Grund in der
Natur des neuen Rechtes selbst liegt. Die Anwendung dieses
Rechts (des Schwurgerichtsproceßrechtes) ist ungleich schwieriger
als die des früheren; es ergeben sich hier Verwickelungen und
Probleme, wie solche die frühere Jurisprudenz nicht gekannt hat;
es bietet dem juristischen Talent in einem vorher nicht geahnten
Maße Gelegenheit sich zu üben und zu zeigen; und — es kann
dieser Gewinn aus den Strafproceßreformen nicht hoch genug an-
geschlagen werden — mit der Oeffnung der Gerichtsthüren ist,
wie die Literatur beweist, die auf anderen Gebieten des deutschen
Rechtslebens noch' immer fortbestehende unselige Kluft zwischen
Theorie und Praxis verschwunden. Theorie und Praxis bieten
auf -unserem Gebiete seit dieser Zeit das höchsterfreuliche Schau-
spiel einer gemeinschaftlichen Hand in Hand gehenden Bearbeitung
des neuen Rechtöstoffes.
1. Die Gerichtsverfassung.
In der Anordnung der Strafgerichtsverfassung ist die neuere
deutsche Gesetzgebung bekanntlich fast unbedingt den französischen
Einrichtungen gefolgt. Die verschiedenen Organe für die Func-
tionen der Strafrechts-Pflege sind in unseren Rechten fast überall
die nämlichen, wie im französische Rechte, und im Großen und
Ganzen ist diese Nachahmung unstreitig als ein Glück zu betrach-
ten. Wir wollen hier nicht den viel besprochenen Mangel einer
öffentlichen Anklagebehörde dem englischen Rechte wiederholt vor-
werfen. Auch abgesehen von diesem Mangel, scheint eine Nach-
ahmung der englischen Gerichtsverfassung zu den mit Recht für
abenteuerlich gehaltenen Problemen zu gehören. Die französische
Gerichtsverfassung bietet fast alles, was man seit langer Zeit in
Bezug auf die Gerichtsorganisation für zweckmäßig und ersprieß-
lich hielt,; — sie bietet vor allem eine glückliche Lösung der längst
gestellten Forderung, in jener Organisation das Princip der
sog. RollentHeilung dmchzuführen. Jede Hauptfunction der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer