Full text: Volume (Bd. 5 (1857))

Sonst und jetzt der Praris des Civilprocesses. 49
lungen, aus denen die Beiträge bald auszugsweise, bald in selb-
ständiger Redaction entnommen sind, zumeist aber handschriftliche
Mittheilungen, so daß insbesondere in den späteren Bänden die
obersten Gerichtshöfe wohl aller deutschen Staaten mit einziger
Ausnahme Oesterreichs vertreten sind.
In dem Partieularismus der deutschen Rechtszustände, welcher
sich gerade auf dem Gebiete des bürgerlichen Processes am breite-
sten gemacht hat, ist es gelegen, daß die Mittheilungen aus dem
Civilproceß bei weitem spärlicher sind als jene aus dem des Civil-
rechts; indessen findet sich bei jedem Hefte eine zweite dem Civil-
proceß gewidmete, immerhin ziemlich umfangreiche Abtheilung, in
welcher die betreffenden Mittheilungen nach einem einfachen natür-
lichen System an einander gereiht sind. Die Redaction zeichnet
sich durch Vermeidung des oben hervorgehobenen Fehlers aus und
kann in Hinsicht auf Beschränkung des factischen Materials eine
musterhafte genannt werden. Verschiedenheiten in den Ansichten
der obersten Gerichtshöfe werden durch Bemerkungen hervor-
gehoben, welch letztere auch angebracht werden, um Zweifel anzu-
regen oder zu lösen, oder um die Literatur zu vervollständigen.
Zur Erleichterung der Benützung ist jedem Bande ein systemati-
sches Register beigegeben. Ueber die ersten fünf Bände ist im
Jahre 1853 ein systematisches und alphabetisches Register erschienen,
welches im Eingänge zugleich diejenigen nennt, welche handschrift-
liche Beiträge geliefert haben, und die juristischen Zeitschriften und
gedruckten Mittheilungen aufführt, welche für das Archiv benützt
wurden. Das Erscheinen eines weiteren dergleichen Registers über
Bd. VI — X. ist für die nächste Zeit angekündiget.
*
2) Blätter für RechtSanwendung zunächst in Bayern in Ver-
bindung mit Ch. L. Glück und C. Fr. Dollmann berausgegeben
von I. A. Seuffert. Bd. I. 1836, Bd. XXL 1856. Erlangen.
Verlag von I. I. Palm und Ernst Enke (Adolph Enke).
Die Zeitschrift ist sehr reichhaltig in Mittheilung von Er-
kenntnissen des obersten Gerichtshofes des Königreichs Bayern über
streitige oder zweifelhafte Fragen aus dem Gebiete des Civil-
processes, da, wie wir bereits in Bd. I. S. 297, Bd. III. S. 71
Kritische Ue bersch au. V. 4

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer