Full text: Volume (Bd. 5 (1857))

20.5. Dr. Heinrich Thöl, ausgewählte Entscheidungsgründe des Ober-Appellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands. Göttingen. 1857 D. G. M. Kletke. Sammlung der Präjudicien der obersten Gerichtshöfe Deutschlands in Handels-, See- und Wechselrechts-Streitsachen bis Ende 1856. Erlangen. 1857

448

Kurze Anzeigen.

9) Die Strafen derHeimsuchung, des Hausfriedens-
bruches überhaupt, und der mindern Verletzungen des
Hausfriedens sind überaus mannichfaltig bestimmt. Die Heimsu-
chung wird gewöhnlich den schweren Missethaten zugerechnet und
am Leibe, zuweilen aber auch nur mit Buße, bestraft.
Nur in einer kurzen Skizze bespricht der Verfasser auch die
spätere Haltung des gemeinen deutschen Strafrechts, welches den
Begriff des Hausfriedens offenbar vernachlässigte. Die neuern
Strafgesetzbücher dagegen haben denselben wieder hervorgezogen,
aber ohne sich seiner Bedeutung schon ganz bewußt geworden zu
seyn. Durch Einfachheit und Anschließen an das deutsche Recht,
ohne aber etwas in die Gegenwart hereinzutragen, was der Ver-
gangenheit anheimfällt, zeichnet sich der „Störung des Hausfrie-
dens" überschriebene Art. 180 des hannoverschen Strafgesetzbuches
aus: „Wer widerrechtlicher Weise in eines anderen Wohnung ge-
waltsam eindringt oder einen anderen in seiner Wohnung durch
Gewalt beunruhigt, macht sich der Störung des Hausfriedens
schuldig und soll mit Gefängniß, bei erschwerenden Umständen mit
Arbeitshaus bestraft werden." Wir würden das eher einen Bruch
des Hausfriedens nennen, und die Störung in andern mindern
Mißachtungen des Hausfriedens finden. Der Schutz des Haus-
friedens ist offenbar in unserer Gesetzgebung noch viel zu wenig
berücksichtigt worden. Der Anfang zur Besserung aber ist einge-
treten. B.

8) Dr. Heinr. Thöl, AuSgewählte EulfcheidungSgründe deS
Ober-Appellationsgerichts der vier freien Städte Deutsch-
lands. Göttingen 1857.
D. G. M Kletke. Sammlung der Präjudieien der obersten
Gerichtshöfe Deutschlands in Handels-, See und Wech-
felrechtS-Streitfachen bis Ende 1886. Erlangen 1857.
Zwei für den praktischen Gebrauch und für die wissenschaft-
liche Erkenntniß und Fortbildung des Handelsrechts werthvolle
Sammlungen. Die erstere, feit dem Jahre 1836 angelegt, enthält
295 Nummern, beschränkt sich aber auf das Oberappellationsge-
richt von Lübeck. Die letztere erstreckt sich in 774 Nummern auf

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer