Full text: Volume (Bd. 5 (1857))

314

Kurze Anzeigen.

Elemente derselben und den allgemeinen Ueberblick über sie geben
können; — dann durch Uebungen, welche sich ergänzend den Vor-
lesungen anschließen, indem sie in das Detail der einzelnen Wissen-
schaften niedersteigen, die Handhabung und Anwendung der all-
gemeinen Principien lehren und dadurch zur selbständigen Thätigkeit
anregen. Um diese Uebungen nach einem festen Plane zu regeln,
hat man sowohl früher als in neuerer Zeit Seminare gegründet.
Für die Staatswissenschaften haben solche aus inneren und äußeren
Gründen bisher nicht bestanden; nur an der Universität Jena ist
seit dem Sommer 1849 ein staatswissenschaftliches Seminar in
Wirksamkeit, und der eine der Directoren desselben theilt in der
obenerwähnten Broschüre die Grundsätze mit, welche man bei
seiner Einrichtung und Leitung befolgt hat. Bei der Bedeutung,
welche wir den Seminarien sowohl in theoretischer wie in praktischer
Beziehung für die Rechts - und Staatswissenschaften beilegen zu
müssen glauben, hielten wir es für zweckmäßig, unsere Leser mit
einigen Worten daraus aufmerksam zu machen.
Als die beiden Hauptzweige der Staatswissenschaften bezeichnet
Fischer das öffentliche Recht und die Politik. Diese
Theilung bildet die Grundlage für die Organisation des Seminars
und für die Ordnung und Leitung der Uebungen in demselben.
Er will nämlich die Vertreter des öffentlichen Rechts und der
Politik zu Directoren für das Seminar bestellt wissen, die dann
gesonderte Uebungen, welche jedoch für alle Theilnehmer am Semi-
nar bestimmt sind, zu veranstalten haben. Zum Gegenstand der
Uebungen, glaubt F., werde am besten eine einzelne wichtige
staatswissenschaftliche Materie von solchem Umfange gewählt, daß
sie in Einem Semester (je 2 Stunden wöchentlich) gründlich und
allseitig behandelt werden kann. In jeder der beiden Gruppen
wäre diese Materie dann jedesmal aus einer anderen Disciplin
zu nehmen, also z. B. im ersten Semester aus dem deutschen
Staatsrechte, im zweiten auS dem Völkerrechte u. s. w. Steht
die Wahl der Materie fest, so ist die erste Aufgabe für die
Seminaristen, daß sie sich den einschlägigen wissenschaftlichen Stoff
— die Literatur, Geschichte und Statistik des Gegenstandes —
möglichst vollständig zu eigen machen. Um sich dessen zu ver-
gewissern, läßt der Director über dieses ganze Materiale an Lite-
ratur rc. schriftliche Auszüge machen und mündliche Berichte er-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer