Full text: Volume (Bd. 5 (1857))

Die Prä'station unmöglicher Leistungen. 289
Mommsen vermuthen daß sie entgegengesetzten Falles nicht gewollt
hätten, mit Nichten aber folgern daß sie nicht gewollt haben,
oder die Sache so behandeln, als ob sie nicht gewollt hätten.
Es kommt zwar vor daß ein Wille darum, weil er nicht
wußte was er zu wissen meinte, in Wirklichkeit gar nicht da war
(error in corpore) ; daß aber ein Wille der wirklich da war,
um deßwillen weil er etwas nicht wußte, für nicht vorhanden
betrachtet würde, wäre gegenüber den sonstigen Aussprüchen und
Erscheinungen des römischen Rechtes*) jedenfalls eine Singulari-
tät, die für den einzelnen Fall bewiesen werden müßte, von
Mommsen aber auch nicht versuchsweise bewiesen worden ist.
Darum hat bereits Windscheid (S. 115) diese Begründung ver-
worfen. Aber Mommsen baut auch noch auf den unmittelbaren
Zusammenhang der gegenseitigen Verpflichtungen; wahrscheinlich
insofern, als er die Entstehung der einen Verpflichtung ohne die
der anderen für unmöglich hält. Dieses Argument dünkt uns
besser als das vorige; aber immer noch nicht verlässig genug.
Bekanntlich kann von gegenseitigen Verpflichtungen die eine fort-
bestehen, nachdem die andere untergegangen; wo steht geschrieben
daß keine ohne die andere entstehen könne? Nur so viel ist zwei«
fellos daß gegenseitig contra Hirt werden müsse, damit ein Kauf
rc. da sey; daß die beiderseits contrahirten Verbindlichkeiten auch
beiderseits eintreten müssen, scheint uns wenigstens nicht als un-
erwiesenes Ariom hingestellt werden zu können.
Uebrigens macht, wie wir sahen, Mommsen selbst bemerklich
daß gewisse Verpflichtungen aus Contracten auf unmögliche Lei-
stungen dennoch Vorkommen können; nur glaubt er daß der be-
treffende Contraet rc. nichtsdestoweniger nichtig, und daß das In-
teresse, auf dessen Prästation jene Verpflichtungen gehen, ein ganz
anderes sey als dasjenige, welches bei bindenden Contracten prä-
stirt werden müsse; denn da handle es sich um das Interesse der
Contraetserfüllung, hier um das Interesse daß (nichtig)
contra Hirt worden sey (s. S. 107 und S. 116). So kurz-
weg wir uns anderwärts**) hierin Mommsen angeschloffen haben,

*) A. B. 1. 36 v. a. r. d. 41, 1; die eoudietio iudediti und ob
causam datorum.
**) S. mein Lehrb. d. Pand. 1. Abth. S. 587.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer