Full text: Volume (Bd. 5 (1857))

150 Kürze Anzeigen.
verkommenen Wirthschaft vorstehen und größere Verluste abwenden
könnten.
Es bedarf wohl keiner Anführung, von welchem Vortheil eS
wäre, derartige Einleitungen wie die zu dem Weisthum von Ur-
bau ist, auch zu dem einen oder andern der sonstigen eilf zu be-
sitzen, welchen übrigens nebenbei bemerkt zwar spärliche aber trotz-
dem dankenswerthe Noten beigefügt sind. Gewiß hat der Ver-
fasser, der einmal mit diesem Material sich so weit beschäftigte,
selbst schon gefühlt, wie viele Vergleichungs punkte sich gegenseitig
ergeben, und welcher Gewinn dadurch der Rechtsgeschichte des be-
treffenden Zeitraums zugeht. Möge er daher diese bei Gelegen-
heit über ein specielles Weisthum angestellte erste Untersuchung
hierüber nicht auch die letzte seyn lassen!
R.

6) Heber die Verbreitung deS magdeburgifchen Rechtes und
des Sachsenspiegels nach Kleinrußland und ihre Geltung
daselbst bis in ziemlich späte Zeiten herab
enthalt des Frhrn. August v. Harthausen Schrift „Trans-
kaukasia" in dem Abschnitte „geschichtliche Uebersicht des Herganges
der kleinrussischen Gesetzgebung" im zweiten Bande S. 286 ff. einige
sehr interessante Mittheilungen.
Wir heben hier nur die specielle Bemerkung heraus, daß in
der zweiten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts für die Städte
des kleinrussischen Reiches das magdeburgische Recht und Groiz-
ki's Ordnung der Stadrechte galten. Eine eigens zur Vereinba-
rung der sonst noch bestehenden vielvölkerigen Bestimmungen da-
selbst in Moskau zusammengesetzte und zur Bearbeitung an Ort und
Stelle nach Gluchow übergesiedelte Commission übersetzte 1735
das erwähnte Werk Groizki's, welches ihre Glieder für das eigent-
liche magdeburgische Recht erachteten, und ebenso das Werk von
Paul Schtscherbitsch, bekannt unter dem Namen sxeeulnni Saxo-
num, welches sie ebenfalls für die Sammlung der eigentlich säch-
sischen Gesetze erachteten. Diese Uebersetzungen sind zerstreut und
bis auf den heutigen Tag in vielen Handschriften in Kleinruß-
land. Man legte auch wirklich ein Projekt eines Swod oder

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer