Full text: Volume (Bd. 3 (1856))

58

Ueber angelsächsische Rechtsverhältnisse.

der Schuldige der Verwandtschaft des Gemordeten ausgeliefert,
also an deren Gnade verwiesen. *) Außer der Todesstrafe kom-
men nun aber auch noch andere Strafen vor, und ihnen entspre-
chend auch wohl andere Loskaufssummen als der Wer. So heißt
es einmal von dem Kirchendiebe: „man haue ihm die Hand ab,
mit der er es that; wenn er die Hand lösen will und man ihm
das verstatten will, zahle er, wie es sich nach seinem Wer ge-
bührt," 2) d. h. die Quote seines Wergeldes, die für das Handabe
hauen zu zahlen ist; oder von dam Meineidigen: „er verliere die
Hände oder den halben Wer;"^) oder von dem, der sich der Ein-
hebung geistlicher Gebühren gewaltsam widersetzt: „er löse die
Hand vom Bischof oder verliere sie."* 2 3 4) In einem andern Falle
wird ausgesprochen: „er büße mit nichts geringerem als daß man
ihm die Zunge ausschneide, und daß man sie nicht mit geringerem
Werthe lösen dürfe, als man sie nach dem Wer anschlägt."5 * 7)
Zuweilen stehen auch mehrere Strafen, allenfalls neben einem
Sühngelde, alternativ; so heißt es einmal: „da sey eines von
dreien anstatt seines Lebens, wenn man ihm nicht noch gnädiger
seyn will: Wergeld, ewige Knechtschaft, Gefängniß," 6) und ein
andermal: „der König habe die Macht über eines von dreien,
daß man ihn entweder tödte, oder über See verkaufe, oder mit
seinem Wergelde löse." ') Auch dabei kann wieder die Bestimmung
der Strafe in die Hand des Gerichts gelegt seyn; „da sey keine
andere Buße, wenn er überführt wird, als daß man ihm die
Hände abhaue, oder die Füße, oder beide, je nachdem die That
ist; und wenn er dann eine noch schwerere That gethan hat, so
thue man ihm die Augen aus und schneide ihm die Nase ab und
die Ohren und die Oberlippe, oder man scalpire ihn; jedes von
diesen wie diejenigen dazu rathen, die dazu rathen sollen." 8) Auch
solche Verstümmlungsstrafen unterscheiden sich aber, wenigstens

') Cnut. 8. §. 57.
2) Aelfr. §. 6.
3) Cnut. 8. §. 36.
4) Ebenda §. 49.
5) Aelfr. §. 32; Eadg. II. §. 4: Cnut. 8. tz. 16.
e) Aedhelr. VII, §. 16.
7) Whitr. §. 26.
8) Cnut. 8. §. 30.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer