Full text: Volume (Bd. 3 (1856))

128

Ueberschau der juristischen Zeitschriften.

sind, wieder erneuert, nachdem sie seit der ersten französischen
Revolution unterbrochen geblieben war. Dieses Fest gab denn
auch eine schickliche Veranlassung, um in der juristischen Akademie
die Verdienste des weisen Mannes um die Rechtswissenschaft in
Erinnerung zu bringen.
Der gelehrte Dominikaner unterscheidet vier Arten der Gesetze:
g) das ewige Gesetz in Gott;
Ii) das natürliche Gesetz, d. h. welches dem Menschen als
dem vernünftigen Geschöpfe Gottes mitgegeben ist, welches
dessen Vernunft — erleuchtet von der göttlichen — erkennt,
durch welches der Mensch Theil hat an dem ewigen
Gesetz.
e) Das eigentlich menschliche Gesetz, im Einzelnen durch den
menschlichen Willen bestimmt, aber nicht nach Willkür son-
dern seiner vernünftigen Einsicht gemäß und Ln Unterordnung
unter die allgemeinen Wahrheiten des natürlichen Gesetzes;
ü) das eigentlich göttliche Gesetz, in der religiösen Offenba-
rung ausgesprochen.
Es verdient Beachtung, daß der ernste Mönch im 13ten
Jahrhundert die Nothwendigkeit einer sieten Veränderung
der menschlichen Gesetze vollständig anerkannt hat, sowohl weil die
Grundlage derselben — die Zustände — einer beständigen
Wandlung ausgesetzt sind, als weil es die Aufgabe der Gesetzge-
bung ist, die Vervollkommnung der menschlichen Verhältnisse
anzustreben. Daß er dabei zugleich eitler Neuerungssucht entge-
gentritt, versteht sich für einen Mann so weiten Geistes von
selbst. Er erkennt auch ausdrücklich an, daß die Gewohnheit
ebenso wie das Gesetz eine rechtsbildende Kraft habe, und Ge-
setzesrecht auch durch Gewohnheitsrecht verändert und aufgehoben
werden könne.
ck) Rodiere über den Unterschied der natürlichen und der bürgerlichen
Rechte. Bd. III S 117.
Die Frage hat auch eine praktische Bedeutung, da der Code
Napolson den Fremden in Frankreich zwar den vollen Genuß der
natürlichen Rechte zusichert, an den bürgerlichen Rechten
aber sie in der Regel nur unter dem Vorbehalt der Gegenseitig-
keit Theil nehmen läßt, die Uebung politischer Rechte endlich

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer