Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

6 C- Sell, Von den csusis, ex quibus infitiatione Iis crescit etc.
soll denn eine sorgfältige Prüfung der hier einschlägigen Stellen
folgen, bei welcher die Zeit des vorjustinianeischen Rechtes von der
des Justinianeischen zu scheiden ist.

§. 3.
A. Vorjustinianeisches Recht.
Unbestreitbare Litiscrescenzfälle sind: die actio judi-
cati, depensi, legis Aquiliae und die Klage aus
einem legatum per damnationem relictum mit dem
£bjecte einer certa res.
Die Stelle, welche, als einem ex prokesso von actiones,
quae per intitiationern duplantur, handelnden Titel der 8en-
tentiae receptae des Paulus angehörig'), hier zunächst zu be-
trachten ist, lautet also:
Quaedam actiones si a reo infitientur, duplantur: velut
judicati, depensi, legati per damnationem relicti, damni in-
juria legis Aquiliae, item de modo agri, cum a venditore
emptor deceptus est. Da durch Auffindung des neuen Gajus2)
die Lesart depensi gegen die von Cujacius ausgehende,
durch Rittershusius u. A. geradezu in den Text aufgenommene
Conjectur depositi außer Zweifel gesetzt ist, so bezeichnet
Paulus demnach in vorstehenden Worten als ans Läugnen ge-
knüpfte Litiscrescenzfälle 1) die actio judicati, 2) die actio
depensi, 3) die Klage aus dem legatum per damnationem
relictum, 4) die actio legis Aquiliae und endlich 5) die Klage

repeti non posse, certissimi juris est. §. 1. 7. de obi. quasi ex
contr. (3. 27.) Bergl. M. L. 23. §. 4. eod. (12. 6.) UI p. Üb.
43. ad Sab.: Si qua lex ab initio dupli vel quadrupli statuit actio-
nem, dicendum est, solutum ex falsa ejus causa repeti posse.
a) Paulus £>. R. I. 19. §. 1.
•) Cf. Gajus III. 127. IV. 171.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer