Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

Mancipatlon bezüglicher, Rechtsfragen. 77
die Vollziehung der Mancipation an Grundstücken in Italien
auch in der Entfernung von denselben für zulässig zu erklären,
insofern man nicht ohne Noch den Verkehr erschweren wollte.
Daß zu diesem Zweck die Nitualien der Mancipation nicht
etwa durch das Erforderniß der symbolischen Vergegenwärti-
gung des Grundstücks, mittels einer Erdscholle, vermehrt wor-
den seien, sondern daß man, nach dem Vorbilde der In Iure
Lessio, die namentliche Bezeichnung der zu übertragenden
Sache für ausreichend erachtet habe, ist schon oben (Anmerk.
17. fg.) angedeutet worden. Gajus (S. Anmerk. 13.) hebt
nur die Statthaftigkeit der mancipatio praediorum absentium
hervor. Allein wir glauben, daß darin zugleich die, von Ul-
pi an (S. Anmerk. 14.) noch besonders namhaft gemachte,
Genehmigung des mancipari plures res (immobiles) simul,
et quae diversis locis sunt, steckt. Wenigstens scheint durch
die Art, wie andre Referate des classischcn Juristenrechts der
traditio singularum rerum neben der mancipatio gedenken, die
Schlußfolgerung gerechtfertigt zu sein, daß man die gleichzeitige
Vollziehung des Mancipationsactes an verschiedenen praedia
für unbedingt zulässig gehalten habe
Wir wenden uns jetzt zu der Frage: Ob vielleicht auch
in Beziehung auf bewegliche Sachen eine Ermäßigung des
strengen Regulativs der Mancipation attmälig cingetreten sei ?
Allerdings bezeugen Gajus und Ulpian a. a. O. übereinstim-
mend, daß Mobilien nur in praesentia, und unter Anwendung
des Betastens mit der Hand, mancipirt werden konnten; daher
denn auch bei einer Mehrzahl beweglicher Sachen dieserAct
so oft wiederholt werden mußte, als das jedesmalige Zusam-
menfassen derselben mit der Hand es erheischte. Jndeß dadurch

") Vatic. Frr. §. 263. Eam, quae bona sua filiis per epistolam
citra stipulationem donavit, si neque possessionem rerum singu-
larum tradidit, neque per mancipationem praediorum dominium
transtulit, nec interpositis delegationibus aut inchoatis litibus
actiones novavit, nibil egisse placuit.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer