Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

Mancipatio» bezüglicher, Rechtsfragen. 69
unterworfen werden, nicht mit Beschränkung auf die Worte
des Plinius, sondern im übersichtlichen Zusammenhänge mit
der Mancipation überhaupt.

I.

Die Zeugnisse der römischen Rechtsquellen über
die Anwendung des Mancipations-Actes bei der
Veräußerung einzelner Sachen, gleichwie bei
der Uebertragung einer Mehrzahl derselben.

Die nichtjuristischen Referenten* * * * * * 7) machen, nicht ohne Hin-
weisung auf die Etymologie der Ausdrücke mancipare und

Gajus (Inst. comm. II. 104. Deinde testator tabulas testa-
menti tenens ita dicit: — et hoc dicitur nuncupatio: nuncupare
est enim palam nominare; et sane quae testator specialiter in
tabulis testamenti scripserit, ea videtur generali sermone nomi-
nare atque confirmare); und Ulpi an (Frr. XX. 9. Vergl. A.
Schulting in den Anmerkgg. zu dieser Stelle, not. 26.) bezeugen,
daß bei dem Mancipatione-Testament die schriftliche Urkunde aus-
schließlich auf derjenigen Theil der Verhandlung sich bezogen habe,
der auf das Ritual der Mancipation (die s. g. familiae mancipa-
tio,) folgte, und den Namen nuncupatio oder testatio, führte.
Jene Urkunde enthielt dasjenige ausführlich verzeichnet, was durch
das feierliche Formular der nuncupatio eine allgemeine Bestätigung
erhielt. Daher konnte ein nichtjuristischer Classiker kaum Bedenken
tragen, die Bezeichnung tabulae nuncupationis auf die in Frage
stehende ScripLur anzuwenden.
7) Isidor Origin. V. 25. Mancipatio dicta, quia res manu ca-
pitur. Unde oportet eum, qui mancipium accipit, comprehen-
dere id ipsum , quod ei mancipio datur. IX. 4. Mancipium est,
quidquid manu capi subdique potest, ut homo, equus, ovis.
Haec enim animalia, statim ut nata sunt, mancipium esse putan-
tur. Nam et ea, quae in bestiarum numero sunt, tunc videntur
mancipium esse, quando capi sive domari coeperint. In der
ersten Stelle sind die Worte des Gajus Inst. comm. I. 121.,
gleichwie in der zweiten die desselben Juristen, (II. 15.) mittelbar
oder unmittelbar benutzt, und in cigenthümlicher Weise gemißdeutet.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer