Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

416 Brackenhoeft, üb.d.Wirksam!.d.Contumacialsent.d.röm.Civilpr.
Lusceptuin ausbleibt176). Daß nun derjenige, welcher in einem
Termine, zu welchem er gehörig geladen ist, ausbleibt, nicht
unter die Kategorie der Ziff. 1. oder 4. gehört, liegt eben so
sehr zu Tage, als daß die Fälle der Ziff. 2. und 5 — 7. nicht
auf ihn passen. Ebenso wenig kann man ihn des Ausblei-
bens wegen schon als einen fraudationis causa latitans behan-
deln. Denn abgesehen davon, daß damit noch die causa frau-
dandi nicht gegeben ist, so liegt auch darin noch kein latitare,
weil zu diesem eine Beharrlichkeit gefordert wird m); offenbar,
damit die Absicht, die Folgen des non defendere herbeizufüh-
ren, ersichtlich sei. Allein Zweifel könnten immerhin darüber
entstanden sein, ob man ihn nicht als einen latitans behandeln,
oder ob man ihn nicht etwa dem eigentlichen absens, der gar
nicht im Gerichtsbezirke anwesend, gleichstellen könne; und
diese Zweifel könnten es sein, welche Marc Aurel gehoben
hatte, indem er vorschrieb, man könne gegen ihn litem aperire.
Eine Vorschrift, die auf den eigentlichen absens überall nicht
gehen konnte, weil eine Verhandlung gegen diesen auch selbst
im Falle der Competenz des Richters, im römischen Processe
nie gestattet gewesen ist. Allein welches Verfahren fand denn
Statt? Ein judicium konnte ohne Zuziehung des Beklagten
nicht angeordnet werden, und so bleibt kein anderes übrig, als
dasjenige Eontumacialverfahren, welches Ulpian in seinen
libris Disputationum Und de Omnibus tribunalibus nach L.
68—73 D. de judiciis behandelt hat. — Also ein Eontumacial-

17 *) Denn dieselbe wurde, so viel sich darüber aus den Quellen erken-
nen läßt, nicht bloß wegen des Erscheinens in einem einzelnen Ter-
mine, sondern wegen der ganzen Defensionspflicht, mit Ausnahme
des judicatum solvere, bestellt. Jede einzelne Unterlassung in Er-
füllung dieser Pflicht mußte also die Zulässigkeit der missio i„ bona
begründen.
l77) L. 7. §. 2—9. D. quib. ex caus. 42, 4. »Latitare autem est cum
tractu aliquo latere: quemadmodum factitare, frequenter fa-
cere.« —

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer