Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

400 Brackenhoeft, üb. d.Wirksam?. d.Contumacialsent.d.röm.Civilpr.
Rechtsverhältnisse bloß die Klage verloren geht, kommt im
römischen Rechte zwar als eine durch die amtliche Macht des
Magistrats 13ü), nicht aber als eine ipso jure eintretcnde Wir-
kung vor, wie es jene extinguirende Wirkung war. — Soll
aber das agere diese Wirkung auf das Rechtsverhaltniß haben,
so muß man dazu auch ein bis zur Definitiv-Sentenz durch-
geführtes agere fordern. Denn wollte man dazu ein agere im
strengern Sinne, einen bloßen Gebrauch der actio bis zur Be-
gründung einer lis für genügend halten, so könnte, insofern
nicht die lis das streitige Verhältniß in sich aufnimmt und
durch die Entscheidung über sie auch letzteres entschieden wird 131),
der Klager niemals einen Proceß gewinnen, weil ja in der
Litiscontestation immer sein Recht untergegangen
sein müßte. Da aber der Natur des Processcs nach durch
ihn ein streitiges Rechrsverhältniß entschieden werden soll, eine
directe Entscheidung über dasselbe in der Entscheidung über die
lis nur möglich ist, wenn beide Verhältnisse identisch geworden
sind, diese Identität aber, bei der obligatorischen Natur der
lis nur bei Obligationen vorhanden sein kann; so müssen ein
absolutes Verhältniß und eine lis über dasselbe immer verschie-
dene Verhältnisse sein, und jenes kann durch die lis nicht unter-
gegangen sein. — Bei dem eigentlichen eremodicium hängt
indeß der Ausfall der lis nicht von jener Entscheidung, sondern
nur von dem Gehorsam oder Ungehorsam der Parteien ab,
und bei der allgemeinen Fassung der historischen Zeugnisse kann
man nur annehmen, daß jedes Ausbleiben einer Partei nach
der lis contestata ein solches eremodicium und damit den Sieg
des Anwesenden in Ansehung der lis ohne eine Entscheidung

lao) S. m. Beitrag zur Lehre von den Exceptionen in der Zeitschr. f.
. Civit. N. u. Proc. Bd. XVt. H. 2.
lfl) So im Formelverfahren bei actio in personam in jus concepta
und judicium legitimum (Gaj. I. c. 11!. §. 180. 181) und wahr-
scheinlich auch schon bei der Legis-A'ctio (iliid. IV. § 108). *

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer