Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

38 C. Sell, Bon den causis, ex quibus infitiatione lis crescit etc.
liegt denn auch der Grund, warum nichtjuristischeJ) wie juri-
stische 1 2 * * * * * 8) Quellen nicht selten infitiari, abnegare depositum ge-
radezu mit depositum nolle solvere, reddere auf eine Linie
stellen.
Das für uns zumeist interessante Resultat der unmittel-
bar vorstehenden Untersuchung ist, daß der Satz der Römer:
Ex quibus causis infitiando lis crescit, ex his causis non
debitum solutum repeti non posse, auf das depositum mise-
rabile, weil es nicht ausschließlich im Läugnungsfalle
aufs Doppelte wächst, keine Anwendung leidet, und daher als
den eigentlichen Litiscrescenzfällen nicht angehörig bei Aufzäh-
lung derselben in Lehr- und Handbüchern zu übergehen ist.
Wirkliche, die condictio indebiti ausschließende Fälle *)
sind dem Bisherigen zufolge im neusten Römischen Rechte die

1) Qu inet. Deel. 245. Infitiari (depositum) est depositum
nolle solvere, cf. Juvenal. XIII. 60. ?! in. Ep. X. 98. Fe-
stus s. v. Infitiari, Creditum fraudare.
2) L. 13. depositi (16.3.) Paulus: Si quis infitiatus sit non ad-
versus dominum, sed quod eum, qui rem depositam petebat, ve-
rum procuratorem non putaret . . . nihil dolo malo fecit, . . .
postea autem si cognoverit, cum eo agi poterit, quoniam nunc
incipit dolo facere, si reddere eam non vult. L. H. eod.
L. lc §. 2. L. 67. pr. de furt. (47. 2.)
8) Vergl. v. Bethm.rHollweg Vers. S. 265. Not. 20. Darin, daß
man die beiden Sätze: lis infitiando crescit, und ex quibus causis
lis crescit, non debitum solutum repeti non potest, nicht in ihrem
innigen Zusammenhänge betrachtet hat, auf den doch die Gesetze
ganz entschieden Hinweisen, §. 7. J. de obl. q. e. c. (3. 28.), ist
nicht selten gefehlt worden. So bezeichnet neuerdings wieder Un-
terholzner (Forderungsrechte I. S. 357 — 359) außer der actio
legis Aquiliae, und dem legatum ad pias causas mit Uebergehung
der actio judicati (im neusten Rechte) als Litiscrescenzfälle
das depositum miserabile, die sogleich zu erwähnenden causae der
nov. 18., und die Klage auf Rückgabe einer bloß zeitlich überlasse-
nen Sache (L. 34. C. de loc. 4. 65. vergl. M. L. 10. C. unde vi.
8. 4. §. 1. J. de vi bon.rapt. 4. 2.), wiewohl zu der letzteren gleich
hinzugefügt wird: »wenn nicht die Rückgabe noch vor dem
Endurtheil erfolgt ist.« Also ist das crescere in duplum

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer