Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

298 W. Sell, Inwiefern sind Mitglieder einer universitas unfähige Jeugen ?
nonische Recht hier als correctorisches Gesetz strick zu interpretiren
sein würde, so wird man eine Abweichung von dem römischen
Rechte im Sinne der hier bestrittenen Ansicht gewiß nicht mit
Grund annehmen können.
Endlich kann gegen die vorhergehende Ausführung auch
nicht eingewendet werden, daß Zeugen nicht verpflichtet seien,
über solche Thatsachen auszusagen, »welche ihnen nachtheilig
werden können 1W).«
Die einzige Vorschrift der Quellen, welche man hier an-
führen könnte, und auch wirklich angeführt hat"^), ist der
Jüngste Reichs-Abschied §. 53. »Es sollen aber keine
interrogatoria criminosa et quae ad turpitudinem respondentis
continent, bey Straff nach Ermäßigung gesetzt, weniger er der
Zeuge darüber eraminirt und angefragt werden.« — Durch
diese ganz zweckmäßige Vorschrift wird jedoch weder ausdrück-
lich gesagt, noch angedeutet, daß der Zeuge jede Aussage über
solche Thatsachen, welche ihm nachtheilig werden »können«,
verweigern dürfe. — Wohin würde man auch bei einer ganz
konsequenten Durchführung einer solchen Ausnahme von der
Zeugnißverbindlichkeit endlich gelangen? — Diese ganze Ver-

scheidenden Grund für sich, daß in cap. .'58 i. f. die Zulässigkeit des
Zeugnisses der canonici für und gegen das Capitel als vollkom-
men auf gleicher Linie stehend betrachtet wird. Wollte man
demnach aus cap. ,'58 i. f. die hier bestrittene Ansicht folgern, daß
canonici nur in Ermangelung aller anderen Beweismittel zum
Ieugniß gegen dasCapitel verpflichtet wären, so müßte man nolh-
wendig auch zu der Consequenz gelangen, daß sie auch nur in dem-
selben Falle für das Capitcl Zeugen sein könnten; was doch noch
Niemand behauptet hat. S. oben S. 149. Not. 5.
1H) Glück a. a, O. XXII. S. 184. Not. 41. v. Wening - Jugen-
heim, Lehrbuch des gemeinen Eivilrechts. Buch III. §.257 (§.815)
Not. c. u. A. m. Pufendorf, Observat. 11.19, auf dessen Auto-
rität sich Glück hier beruft, sagt nur, der Zeuge könne nicht zur
Aussage über eine ihn beschimpfende Thatsache oder Handlung
gezwungen werden, was von dem oben im Text Gesagten sehr we-
sentlich abweicht und hier gar nicht in Betracht kommt.
m) z. B. Wening a. a. O.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer