Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

260 W.Sell, Inwiefern sind Mitglieder einer universitas unfähige Zeugen ?
gen Zeugen aus, so fallt zunächst der Unterschied zwischen un-
mittelbarem und bloß mittelbarem Interesse, welches ein Mit-
glied der universitas am Ausgang des Rechtsstreits der letzte-
ren hat, in's Auge: das unmittelbare Interesse hat gänzliche
Unfähigkeit zur Folge, weil hier das specielle Verbot des Zeug-
nisses in eigner Sache eingreift, wie früher dargethan worden
ist; gegen dieses unmittelbare Interesse steht das bloß mittel-
bare um einen Grad weiter zurück, wie die oben angegebe-
nen Beispiele des Näheren zeigen. Wollte man nun beide auf
gleiche Linie stellen, indem man ohne Unterschied bei beiden
gänzliche Unfähigkeit zum Zeugniß eintreten ließe: so würde
man dadurch nicht allein gegen das in der Natur der Sache
liegende Verhältniß, sondern auch gegen eine Reihe von allge-
mein angenommenen Unterscheidungen zwischen Unfähigkeit und
bloßer Verdächtigkeit verstoßen, welche mit der hier in Frage
stehenden auf gleichem oder wenigstens ganz ähnlichem Grunde
beruhen. So ist bekannt, daß man heut zu Tage bei der
Verwandtschaft nur zwischen Verwandten in linea recta gänz-
liche Unfähigkeit zum Zeugniß eintreten läßt, während man
Seitenverwandte bloß als verdächtige Zeugen betrachtet, ob-
gleich das römische Recht eine solche Unterscheidung nicht auf-
stellt 20). Nicht minder unterscheidet man zwischen Todfeinden
und solchen, zwischen denen ein geringerer Grad von Feind-
schaft besteht, indem man nur die erstcren als testes inhabiles,
die letzteren dagegen bloß als testes suspecti betrachtet, wie-
wohl das römische Recht auch hier einen solchen Unterschied
nicht so scharf hervorhebt21), u. dgl. mehr. Gerade dieser letz-
tere Punkt liefert uns eine sichere Analogie für unsere Frage.

*°) fr. 4. 5. 9 D. h. t. (22, 5). const. 6 C. eod. (4, 20). Paul. S.
R. V. 15. §. 2. 3. fr. 84. 201 1). de V. S. (,50,16). fr. 10 pr. D.
de grad. et affin. (38, 10). Das canonische Recht entlehnt auch
hier die hauptsächlichsten Stellen des römischen wörtlich in can. 3
§. 4. 5« 7. 23. 34. Caus. IV. quaest. 2 et 3.
21) fr. 3 pr. fr. 21. §. 3 D. b. t. (22, 5). const. 17. C. b. t. (4,20).

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer