Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

216 Q>. Sell, Von den causis, ex quibus infitiatione Jis crescit etc.
gestandene oder durch die Antwort festgestellte Factum als sol-
ches gleichfalls in die formula ausgenommen und in dem nach-
herigen Judicium als wahr behandelt ward 144), welches das
Streitobject näher zu ermitteln hatte 143). — War dies gesche-
hen, so erfolgte nun eine condemnatio 1««), die nach Ablauf
des tempus judicati mit der actio judicati geltend gemacht
wurde. Die Frage, an actor juraverit, welche wir bei der
actio in factum ex jurejurando sogar als die einzig mögliche er-
kannten, weshalb auch die Gesetze ihre Bezeichnung geradezu
daher entnehmen"^), konnte demnach bei der auf einen ge-
richtlichen Eid gebauten actio utili« gar nicht Vorkommen,
weil der Prätor die vor seinen Augen beschworenen Thatsa-
chen als wahr in seine formula aufnahm, und dadurch jeden
Streit über die Existenz des Schwures abschnitt m).
Stellt man die actio iu factum ex jurejurando
und die actio utilis nach ausgeschworenem gerichtli-
chen Eide gegenüber, so finden sich außer der so eben durch-
geführten Abweichung, wornach bei jener, nicht bei dieser die Frage,

144) L. 5. §. 2. de pecul. (15, 1).
145) L. 25 §. 2. ad !. Aq. (9, 2). L. 21. 23. eod. L. 7. 8. de interr.
j. j. (U, 1).
146) L. 25. §. 3. de probat. (22, 3). L. 9. §. 2. de jurej. (12, 2).
Greg. Cod. I. 2. 3.
147) §. 11. I. de act. (4, 6). Theopb. ad h. I. L. 9. §. 1. de jurej.
(12, 2).
t 148) L. 11. §. 3* eod. — Wenn dessenungeachtet Lryphoninus in L.
29. eod. von einer actio utilis spricht, qua hoc quaeritur, an
juraveris, tibi dari oportere, so erklärt sich dies sehr natürlich dar-
aus, weil, wenn der Kläger außergerichtlich (m. vergl. die der
L. 29. unmittelbar vorhergehenden Worte) einen Anspruch, dessen
Object zwar ein dare, aber gerade keine certa pecunia war, be-
schworen hatte, und er nun mit der den Eid in Betracht ziehen-
den actio utilis z. B. ex stipulatu Stichum sibi dari oportere ge-
gen den Beklagten auftrat, die Frage, an juraverit actor, aller-
dings mit zur Erörterung kam, insoferne der letztere die Thatsache
des Eides läugnete.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer