Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

(5. Sell, Bon den causis, ex quibus infitiatione lis crescit etc. 209
folgeweise auch nicht eher zur Verurtheilung und Erecution,
als bis der erschienene Kläger seinen Anspruch gehörig darge,
than *05). Mag daher ein Defensor auftreten oder nicht, im-
mer ist der Klager in gleicher Weile beweispflichtig, vorausge-
setzt, daß, wenn ein Defensor auftritt, dieser laugnet, und da-
her muß dem Kläger denn auch in den Litiscrescenzfallen je-
desmal der Lohn des duplum werden, sobald ihm der Beweis
seiner Klage gelingt loe). Giebt der Defensor den Klagean-
spruch zwar nach, sucht aber den Beklagten, wenngleich ver-
geblich, durch defensiones zu schützen, so erfolgt nun auch hier,
wie zur Zeit des ordo judiciorum, die condemnatio nur auf's
simplum.

§. 25.
II. Von dem Falle der geläugneten Klage.
Setzte der Beklagte der Klage Läugnen entgegen, so lag
darin zur Zeit des ordo judiciorum privatorum für den Prätor
nur dann ein Grund der Befugniß, in den causis, <juac infi-
tiando crescunt, auf Antrag des Klägers die formula in du-
plum zu coneipiren, resp. den Beklagten in letzteres verurthei-
len zu lassen', wenn der Kläger seinen geläugneten Klagegrund
auf andere Art als durch Eid bewies. — Beschwur dagegen
der Kläger, aliquid sibi deberi, sei es, daß ihm der Beklagte
diesen Eid referirt, oder gleich anfangs deferirt hatte, so er-

cavit, Ulpianus notat: Hoc verum est, quia frustrator
condemnatus est, caeterurn si amicus, cum absentem de-
fenderet, condemnatus negotiorum gestorum aget, poterit ei im-
putari, si, cum posset, non appellasset.
m) L. 1. C. quor. app. n. recip. (7, 65). (Hier ist es wichtig, daß
diese L. 1. C. also recipirt wurde.) L. 9. C. de bon. auct. jud.
poss. (7, 72.) Nov. Tb. C. 49. §. 2. Nov. 7. 8. c. 1. 15. Nov.
Just. 53. c. 4. §. 1. 69. c. 3. pr.
'°°) Nov. 18. c. 9.

14*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer