Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

W.Sell, Inwiefern find Mitglieder einer universitas unfähige Zeugen? 153
Subject der Rechte und Verbindlichkeiten aus, wahrend die
einzelnen Mitglieder nach ihrer individuellen Rechtssphäre als
dritte völlig getrennte Personen erscheinen 10). Es läßt sich
dies aus den Quellen bei verschiedenen Rechtsverhältnissen Nach-
weisen, und zwar bei Obligationsverhaltnissen durch
fr. 7 §. 1 D. quod cujuscunque universitatis (3, 4). (UIp.
lib. 10 ad. Ed.)
Si quid universitali debetur, singulis non debetur, nec quod
debet universitas, singuli debent
Ebenso bei Sachenrechten, namentlich dem Eigenthum:
kr. 6 §. 1 D. de divisione rerum et qualitate (1, 8). (Mar-
cianus lib. 3. Instit.)
Universitatis sunt, non singulorum, veluti quae in civitati-
bus V*) sunt theatra, et stadia, et similia, et si qua alia sunt com-
munia civitatum 13). Ideoque nec servus communis civitatis sin-
gulorum pro parte intelligitur, sed universitatis etc. *4)
Am stärksten tritt der erwähnte Gegensatz der universitas
im Verhältniß zum einzelnen Mitgliede in einer andern Stelle
von Ulpianus über das fideicommissum hereditatis hervor:
fr. 1 §. 15 D. adSCtum Trebell. (36,1). (Ulp. lib. 3 fideicomm.)
Si autem collegium vel corpus sit, quod rogatum est resti-
tuere, decreto eorum, qui sunt in collegio vel corpore, in sin-

l0) Die neueste und umfassendste Behandlung der Lehre von den juri-
stischen Personen s. bei v. Savigny, System des heutigen Römi-
schen Rechts. II. §. 85 — 102. S. 235—373.
n) Vergl. auch fr. 2. 7. §. 2 D. eod. (3, 4).
l2) Städtische Gemeinden (civitates, respublicae, municipia etc.) gal-
ten bei den Römern als die hauptsächlichste Art willkürlich ge-
bildeter Corporationen, so daß die Grundsätze von diesen Gemein-
den auf andere Arten, z. B. collegia rc-, nur analog ausgedehnt
werden: fr. 1 H. I D. Ir. t. (3, 4). v. Savigny, a. a. O.
S. 248 ff. 259 ff.
§. 6 j. de R. D. (2, 1) Gajus ll, 11.
u) Die Fortsetzung dieser Stelle weiter unten S. 157.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer