Full text: Volume (Bd. 2 (1843))

120 u. Buchholtz, Justinian'S Verordnungen chronologisch geordnet.
c. 11 C. 4, 1 de rebus creditis.
c. 2 C. 4, 66 de jure einphyteutico 53).
c. 10 C. 5, 9 de secundis nuptiis.
c. 10 C 5, 27 de naturalibus liberis.
c. 1 C. 6, 43 communia de legatis.
c. 5 C. 6, 57 ad senatusconsultum Orpliitiauum.
c. 11 C. 6, 59 communia de successionibus.
c. 3 C. 8, 52 de infantibus expositis.
c. 18 C. 9, 41 de quaestionibus.
Nach dem 17. September 529 erlassen ist.-
c. 11 C. 5, 9 de secundis nuptiis.
Am 20. September:
c. 1 C. 2, 59 (58) de jurejurando propter 5*).
c. 33 C. 3, 28 de inofficioso testamento.

d. T. unterbrochen wird. Nachdem Diener a. a.O. S- 359 dar-
auf aufmerksam gemacht, daß die c. 24 aus der c. 3 C. 8, 52 ent-
lehnt sei, hat Hcrrmann deren Subscription unsrer c. 24 mit
Recht hinzugefügt.
M) Diese bis Beck ganz ohne Subscription gebliebene Constitution hat
von demselben als Datum den 18-März 530 erhalten, indem Beck
dabei sich auf Pistojaer und Pariser Handschriften stützt, welche
aber unmöglich daß Richtige gegeben haben können, da an De-
mosthenes im Jahre 530 keilte Verordnung gerichtet ist. Daher
hat Herrmann ganz mit Recht de» 18- März 530 der c. 3 zu-
geschrieben, welche an Julian gerichtet ist, und unsrer c. 2 aus
die Autorität von Cujacius als Datum den 17. September 529
gegeben.
Dieser durch alle Handschriften und Ausgaben bestätigte Tag ist des-
halb unrichtig, weil in einer drei Tage Sltern Verordnung, der c.
18 C. 9, 41, bereits auf den Inhalt unsrer Verordnung hingewie-
sen wird. Die Unrichtigkeit dieser Unterschrift geht auch daraus
hervor, daß Constantinopel als Ort des erlassenen Gesetzes angege-
ben wird, da doch nach allen eben angeführten Constitutionen Ju-
stini an schon am 17. September in Chalcedon war, und nach den
folgenden Verordnungen wenigstens bis 1. October daselbst verweilte.
Will man daher etwa statt XII. Xsl. Oct. Vorschlägen XV. Kal.
Oct. d. h. den 17. September zu lesen, so muß man außerdem noch
das Wort Conslantlnopoli in Chalcedone umwandeln.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer