Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

82 W. Sell, Ueber das Verbot der Zinsen supra duplum,
voracitati quid imputandum, quod tamdiu usurarum cursum nu-
trierit 1).
Die Hauptsache bleibt aber immer der schon erwähnte
Grund, daß durch Justinians Verordnungen den Schuld-
nern verzinslicher Capitalien gar nicht geholfen wird, son-
dern daß sie gerade umgekehrt dadurch in eine nachtheiligere
Lage versetzt werden können.
Wir heben zum Schluß aus Justinians Novellen außer
der schon zum Theil angeführten Nov. 121 cap. 2. noch be-
sonders die in lateinischer Sprache erlassene 2) Nro. 138 her-
vor, welche mit jener im Wesentlichen übereinstimmt, und nebst
einigen andern Novellen einen Beleg für das besagte liefert:
Nov. 138. -).
Manifestissima est nostri numinis constitutio, quae usque ad
dupli quantitatem etactioncm debiti concludit. Si
igitur creditores tui qui in duplum acceperunt, alii ad-
huc minus consecuti sunt; hi quidem qui in duplum
ex usurarum quantitate per diversa tempora con-
secuti sunt, nullam adversus le inquietudinem proponere con-
cedantur. Et si debita subsecuti fuerint, foeneratitias cautio-
nes recuperare, vel si remanserint, suis viribus vacare, si pre-
ces verae sunt, praesentis oraculi sanctione decernimus 4).

V) Dabei verweist Gothofredus auf die mehrfach erwähnte const.
un. C. Th. de usur. rei jud. (4, 19.) verb.: Cavendum quippe ex
diverso est contra illam malitiam creditorum etc.
) Brener, Geschichte der Novellen Justinians S. 17 a. G. 1,8.
469 q. E. 470. Geb. Sp. ad Nov. 138. not 2.
') Diese Novelle hat zuerst A. Augustinus i I. 1567 herausge-
geben. Vgl. Osenbrüggen ad h. 1. (in der Kriegelschen Aus-
gabe des Corp. jur. civ.)
4) Vgl. auch Nov. 160 Praef. Edict. Justinian. IX. cap. 5.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer