Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

69

W. Seil, lieber ras werbet bcr Zinsen supra duplum.
Folge geleistet worden ist '). Denn verurtheilt kann der
Beklagte natürlich nur in die rückständigen Zinsen werden, nicht
aber in die schon gezahlten. Hiernach laßt sich aus der an-
gcführten Verordnung des Theodosischen Codex nichts Ent-
scheidendes für unsere Hauptfrage herleiten, noch viel weniger
aber, wie manche ältere Schriftsteller wollen* 2), daraus die Fol-
gerung ziehen, daß durch dieselbe die Vorschrift der oonst. lücit.
von Caraealla abgeändert, und das Verbot der usurae supra
duplum auch auf die nach und nach gezahlten Zinsen ausge-
dehnt worden sei. Eben so wenig kann eine Aenderung am
früheren Recht aus einer Stelle bei Sidonius Apollina-
ris (der im fünften Jahrhundert n. Ehr. lebte) gefolgert wer-
den ; weil darin zwar erwähnt wird, daß die rückständigen Zin-
sen bis zur Größe des Capitals angeschwollen sind, daß aber
die Gläubiger auf die ganze Hälfte feiner Forderung (d. h. auf
alle rückständigen Zinsen) freiwillig verzichte und sich mit dem
Capital allein begnüge 3).
Aus der bisherigen Untersuchung hat sich nun ergeben,
daß, wahrend vor der Zeit der classischen Juristen das Verbot
der usurae supra duplum in keiner Art sich Nachweisen laßt,
dieses Verbot nach dem Rechte der Digesten nur auf rückstän-
dige Zinsen zu beziehen ist; und diese beschranktere Auffassung
findet sich noch entschieden in Einer Constitution des justiniani-
schen Codex aus dem Anfang des dritten Jahrhunderts; so wie
auch die späteren Zeugnisse aus dem Ende des vierten und dem
fünften Jahrhundert keine Aenderung an dem Digestenrecht be-
gründen ; weil sie auf unsere Hauptfrage sich nicht speciell be-
ziehen.
*) Durch const. 2, 3. C. J. de usur. rei jud. (7, 54) ist die Vor-
schrift dieser Constitution des Theodosischen Codex in mehrfacher Be-
ziehung gemildert worden. Jac. Gotbofred. ad b. 1. 5.
2) Gotbofred. 1. c. pag. 444. col. 1.
5) Sidon. Ap pol linaris Lib. IV. Ep. 24. verb.: — et superpo-
sitam medietatem, quae per usurae nomen accrevit, indul-
geam, sola simpli restitutione contentus.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer