Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

58

W. Sell, Ueber das Verbot der Zinsen supra äuplum.
zuerst erörtern, weil dadurch die Grundlage für die Erklärung
der Stelle gegeben wird.
Bei den Römern war es Sitte, bei der pecunia irajectitia
mit dem Schiffe einen Sklaven abzuschicken, damit dieser, so-
bald Schiff und Ladung am Bestimmungsorte glücklich angc-
langt waren, das Capital sammt Zinsen zur verabredeten Zeit
eincassire. Erfolgte in dieser Zeit die Zahlung nicht, so ließ
man gewöhnlich ') eine Privatstrafe für jeden Tag der Saum-
niß * 2 * 4) (eine poena pro operis oder oh operas servi trajectitiac
pecuniae causa secuti), zum voraus sich versprechen 5). Denn
der Sclave wurde durch die verzögerte Zahlung langer an dem
überseeischen Orte zurückgehalten; es entstanden größere Kosten
seiner Verpflegung in der Fremde; er verwendete vergebliche
Mühe auf die Erlangung der Forderung, und die Früchte der
Thatigkeit des Sclaven zu Hause waren dem Herrn entzo-
gen +}. Für diesen Schaden sollte nun die poena als Ersatz
dienen. Damit diese aber nicht zu hoch gegriffen werde, so
war sie an das Maaß der höchsten erlaubten Zinsen gebun-
den 5). Demnach bezieht sich unser fr. 4. §. 1 eit. durchaus nicht

*) fr. 23. pr. D. et A. O. (44, 7.) (Africanus.) Trajectitiae
pecuniae nomine, si ad diem soluta non esset, poena, uti a d-
solet, ob operas ejus, qui eam peteret, in stipulationem erat
deducta: etc. Cujae. Tractat, ad African. VII. b. !. Vgl. auch
fr. 122 I). de V. O. (4.5, 1.)
2) fr. I J). de oper. liberi. (33, 1.) (Paulus.) Operae sunt di-
urnum officium fr. 2 sqq. eod.
5) Vgl. auch fr. 13 i. f. J). de neg. gest. (3, 5.) fr. 3 §. 8 13. de
pecu!. (1.5, 1,) fr. 8, 9 I). b. t. (22, 2.)
4) Für den Fall der Zögerung bei der Zahlung des Kapitals nach
glücklich überstandener Gefahr konnte man sich besonders Zinsen bis
zum höchsten erlaubten Jinsmaaß versprechen lassen, wie aus dem
Schlußsatz des fr. 4 §. 1. cit> hervorgeht. Und das mag wohl auch
noch neben der poena pro operis servi in der Regel geschehen sein.
5) fr. 4 pr. D. de naut. foen. (22, 2) (Papinianus lib. 3 Re-
sponsor.) Nibil interest, trajectitia pecunia sine periculo credi-
toris accepta sit, an post diem praestitutum et conditionem im-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer