Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

Von der prozessualischen Natur der Dcsitzmängel. 447
possideret; cum judex id exploraverit etc. Ferner fr. 1. j. 5
Uti possidetis. — Perpetuo autem huic interdicto in-
sunt haec, quod nec vi, nec clam, nec precario ab illo possi-
des. Dagegegen heißt es z. B. fr. 1. f. 4 de Itinere elc.
Si quis hoc interdicto utatur, sufficit alterutrum probare, vel
iter, vel actum in usu habuisse. — fr. 3. ft 13 eod. Itaque
qui hoc interdicto utitur, duas res debet docere, et hoc anno
se usum esse et ei servitutem competere. Ceterum si desit al-
terutrum, deficit interdictum etc.
Es versteht sich ferner, daß es hiermit nicht etwa in Wi-
derspruch steht, wenn es in fr. 10. pr. 8i servitus vind-
heißt: Si quis diuturno usu et longa quasi possessione jus
aquae ducendae nactus sit, non est ei necesse docere de
jure, quo aqua constituta est, veluti ex legato, vel alio mo-
do ; sed utilem habet actionem, ut ostendat, per annos forte
tot usum se non vi, non clam, non precario possedisse. Auch
diese Stelle ist nicht so auszulegen, daß dem Kläger darin der
Beweis des positiven Abhandenseins der Besitzmängel ange-
sonnen wäre, sondern nur so, daß die Besitzhandlungen, wel-
che er Nachweise, nicht damit behaftet sein dürften, wahrend
die juristische Feststellung dieser Eigenschaften unter den gewöhn-
lichen Regeln und also in Uebereiusiimmung mit allem Vor-
herigem stehen bleibt').
Für die ganze Frage ist endlich noch etwas ausdrücklich
bervorzuheben, was bisher, da es offenkundig daliegt, unerwähnt
bleiben durfte. Die Voraussetzungen zu dem verheißenen Be-
sitzschutz bezieh« sich nicht bloß auf den Besitz des Klagers,
sondern auch auf den des Beklagten, so daß auch dieser darin
geschützt werden kann 2). Daß nun dieser überhaupt, wenn

') §. 7. J. de lnterd. Gaj. IV. §. 160. Fr. 3- pr. §. 1 Uti pos-
sidetis. S nvigny S- 49 t.
*) S. Unter holzner a. a. O. G. 190.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer