Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

der einzelnen Theilhaber gegen einander. 425
stipulatio damni infecti nomine zu fordern, widerspricht, kön-
nen wir hier wohl auf sich beruhen lassen, schon weil der Satz,
daß der eine Miteigenthümer ohne des andern Willen ein schad-
haftes Haus repariren lassen dürfe, in der allgemeinen An-
wendung auf andre opera solo conjuncta ausgeführter
Maaßen keineswegs von allen Römischen Juristen zugegeben
wurde, und mehr noch deshalb, weil, wenn die stipulatio
damni infecti nomine nach der Meinung der Sabinianer
allgemein subsidiärer Natur war, und Gajus aus solcher
Natur deducirt, dann auch jenes Wegfallen der damni infecti
stipulatio nun nicht mehr aus dem ei'genthümlichen Verhält-
nisse der Communion entspringen würde, sondern vielmehr aus
der Subsidiarität der damni infecli stipulatio.
Aber es giebt noch einen andern dem Miteigenthum selbst
entnommenen Grund, wegen dessen man die Statthaftigkeit
auf cautio damni infecti nomine zu dringen, füglich leugnen
kann, und zwar dürfte derselbe sich auch gar bald zu Tage
stellen, wenn man nur das eigentliche Wesen und die Basis
jenes Rechtsmittels sich recht klar gemacht hat. Daher be-
merke man Folgendes. Das ganze Institut jener Pratori-
schen Stipulation ist ein Analogon der Noxalklagen*), nur
daß es sich dort zunächst um einen erst drohenden, hier immer
um einen schon erlittenen Schaden handelt. So wie nämlich
der Sklave oder das Thier, was uns Schaden gestiftet,
zur Sühne hingegeben werden muß, wenn der Eigenthümer
nicht vorzieht, anderweitig Ersatz zu leisten, so wird, will der
Eigenthümer eines baufälligen, festen Opus nicht hinsichtlich des
durch jene Beschaffenheit zu befürchtenden NachtheilS caviren,
dem die Caution Fordernden die immissio ertheilt, die ex se-
cundo decreto das Prätorische Eigenthum giebt; und auch
ohne die Caution erhält er ein Retentionsrecht an dem Ma-
terial, was durch den wirklichen Einsturz auf sein Gebiet ge-
*) l8gl. P. E. Huschke de actionum formulis, quae in lege Rubria
eistant. (Vratislav. 1832) p. 9 sqq.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer