Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

318 Bluntschli, Juristische Bemerkungen.
übertragen können, weil er weder selbst Eigenthum hatte, noch
als Stellvertreter des Eigenthümers handeln konnte. Da nun
die Stelle nur sagt, der Käufer usucapire-, so kann unmöglich
der erste Fall gemeint sein, und es bleibt somit nur der zweite
übrig, in welchem folglich höchstens von Usucapionsbesitz die
Rede sein kann.
3) Nehmen wir die Mayer'sche Erklärung an, so sind wir
gezwungen, nicht bloß das Stehenlassen der Worte: quod in
bonis tuis non fuerit, sondern die ganze Stelle von Anfang
bis zu Ende als ein grobes Versehen der Compilatoren zu er-
klären, was freilich möglich, aber gewiß nicht wahrscheinlich ist.
Somit hält die Mayer'sche Interpretation auch dann nicht
Stich, wenn wir von allem, was wir oben über die Wirkung
der Occupatio» sagten, ganz absehen. Desto gewagter wird cs
sein, die ganze Theorie von der Wirkung der Occupation auf
jenen Zusatz quod in donis tuis non fuerit zu begründen.
Ich erkläre die Stelle folgendermaßen und hoffe, dabei die
Fehler zu vermeiden, welche Mayer den früheren Interpreten
vorwarf. 6 besitzt eine von dem Nichteigenthümer A derelin-
quirte Sache. C weiß dies von der Dereliction, zugleich aber
auch, daß B nicht der Eigenthümer ist (z. B. weil B selbst
nichts von der Dereliction wußte), und kaust die Sache von B.
Es fragt sich nun, kann C. usucapircn? Das Bedenken, wel-
ches seiner Usucapion entgegen steht, besteht darin, daß er die
bona fides wenigstens insofern nicht hat,'als er weiß, daß sein
Auctor nicht der Eigenthümer ist. Dessen ungeachtet, sagt der
Jurist, kann C usucapircn, und sucht nun an einem andern
Beispiele zu zeigen, warum er es könne. Wenn nämlich die
Ehefrau a ihrem Ehegatten b eine Sache schenkte, so ging auf
b auch kein Eigenthum über, b, der nun die Sache verkauft
an c, kann somit auch kein Eigenrhum übertragen. Wohl
aber hat c Usucapionsbesitz erlangt, wenn er schon wußte, daß
sein Auctor nicht der Eigenthümer war; denn der Mangel an
bona fides, welcher darin besteht, daß der Erwerber weiß, sein

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer