Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

264

Siiltenis, über .Ex. n. num. pec. u. s. w.
num getreten, und müssen nach Gajus und Theophilus
lediglich als schriftlich ertheilte Zahlungsversprechen angesehen
werden, und wirken also gleich dem mündlichen Versprechen
eine Klaget, auch wenn die geschriebenen Worte keine Sti-
pulation enthalten. (Darin wird ein Berührungspunkt mit
dem contractus nominum gesunden. Dessen Freiheit von For-
men sei wahrscheinlich auf das Chirographum übertragen wor-
den.) Sei nun auch das der Cautio zum Grunde liegende
Geschäft speziell bezeichnet gewesen, so werde doch alsdann
nicht bloß (?) die aus diesem statthafte Klage, sondern die
condictio ex chirographo angestellt sein, gerade wie aus einer
auf gleiche Weise ausdrücklich einem andern Geschäft hinzuge-
fügten Stipulation die condictio certi, oder actio ex stipulatu

*> Dies nach fr. 38 de O. et A, Non figura litterarum sed ora-
tione, quam exprimunt litterae, obligamur, quatenus placuit, non
minus valere quod scriptura, quam quod vocibus lingua figura-
tis significatur. Diese Stelle kann unmöglich die litterarum obli-
gatio beweisen, bujacius, Comment ad h. I. Op. T. V, p. 46
und Glück Comm. Bd. XU, S, 148 verstehen sic zwar von den
Obligationen der Argentarien, und zwar soll das daraus folgen,
daß Paulus im dritten Buche ad Edictum, woraus jene Stelle ge-
nommen ist, de edendo gehandelt habe, und das läßt sich schon
hören; allein der Stelle muß ein viel allgemeinerer Sinn beigelegt
werden. Von Litteral-Obligationen nämlich müßte offenbar mit
größerm Rechte gesagt werden, daß scriptura, figura litterarum
obligire, als daß sie nicht obligire. Nun versteht sich aber freilich,
daß Schristzüge juristisch nur darum in Betracht kommen, weil sie
Mittel sind, Gedanken auszudrücken, gerade wie die Sprache. Dies
und nichts weiter will Paulus sagen, so daß nur vom Obligiren
ganz im Allgemeinen, und den Mitteln zur Mittheilung der Ge-
danken deshalb die Rede in jener Stelle ist, nicht von einer be-
stimmten Contractsart. So, wie sie abgefaßt ist und jetzt unter
anderen abgerissenen allgemeinen Regeln in ihrem Titel steht,
enthält sie freilich einen wenigstens so trivial ausgedrückten Satz,
daß man den ursprünglichen Zusammenhang kennen müßte, um sich
nicht zu wundern, wie Paulus es habe für nöthig halten können,
diese Wahrheit der Welt durch die Größe seines Namens bestärkt
zu hinterlassen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer