Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

213

W. Sell, lieber die Vorschrift von Kaiser Justinian ,c.
zweckmäßiger nach const. un. eit. zu denjenigen gerechnet wer-
den, qui incerti esse videntur 1 2).
Demgemäß bleiben für die Beschränkung des Interesse
auf das duplum nach const. un. cit. nur noch die anderen
oben erwähnten Falle übrig: nämlich, wenn der Hauptgegen-
stand der Forderung gar nicht geleistet ^), oder die Sache, welche
zur Erfüllung der obligatio gegeben war, wieder evincirt wor-
den ; oder wenn die Leistung nicht zur rechten Zeit, nicht am
gehörigen Orte k. geschehen ist 3), sofern natürlich die übrigen
Voraussetzungen der casus, qui certam habent quantitatem vel
naturam, cintreten. Denn zu diesen Voraussetzungen gehört
nicht bloß, daß (wie bis jetzt allein erwähnt worden ist) über-
haupt ein Hauptgegcnstand der Forderung eristirt, dessen Werth
das simplum bestimmen kann; sondern

*) Mit dieser Ansicht stimmen im Allgemeinen überein: Don eil.
commentar, jur. civ. Lib. XXVI. cap. 18. S eU ffert a. a. O.
S. 161 pos. a. Göschen a. o. O. S. 90. Wening a. a. O.
§. 16. Not. u. Fritz a. a. O. S. 88 ff.
2) Darum steht z. B. Nichts im Wege, daß unsere const. un, unter
den allgemeinen Voraussetzungen auf den Fall des fr. 1 pr. D. de
A. E. V. (19, 1) (Ulpianus) angewendet werde: Si res ven-
dita non tradatur, in id quod interest agitur: hoc est, quod rem
habere interest emloris: hoc autem interdum pretium
egreditur, si pluris interest, quam res valet, vel
emta est. vrgl. mit const. 4 C. de A. E. V. (4, 49.) Auch der
Schlußsatz steht mit unserer Konstitution nicht im Widerspruch; denn
nach dieser darf ja dae Interesse den Preis des Kaufobjects bis
zur Gränze des Doppelten überschreiten.
*) Weil unsere const. un. cit. ausdrücklich sich auf das lucrum (ces-
sans), wie auf das damnum (emergens) bezieht, so wird sie auch
unter den gehörigen Voraussetzungen auf den vielbesprochenen Fall
in fr. 2 §. 8 D. de eo quod certo loco (1Z, 4.) Anwendung lei-
den ; zumal da dieser §. 8 auf das officium judicis sich bezieht,
während auch unsere const. un., wie schon bemerkt, entschieden den
Zweck hat, dem Richter als Instruction für die Schätzung des In-
teresse bei Schadensersahklagen zu dienen. Gesterding, Ausbeute
von Nachforschungen I, 21 ff.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer