Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

C. Sell, Beiträge zur Lehre von der condictio indebiti. 153
replicirt, schenken konnte ich in diesem Falle nicht *),
da das Gesetz an das Übertretens Verbot einer ab-
zuschließenden obligatio schlechthin keine juristi-
schen Folgen*), also auch nicht die einer Schenkung
geknüpft wissen will *).
Schwierigkeit bei der Allgemeinheit des oben aufgestellten
Repetitionsprincipes scheint auf den ersten Anblick allerdings
das bereits gedachte Vellejanische Senatus Consult zu machen,
das bekanntlich die Jntercessionen der Frauen verbietet*),
gleichwohl aber wissentliche Zahlung aus einer solchen versagt5).
Namentlich Weber ‘) ist es, der diesen Fall mit der oben

*) L. 12. §. de pact. dot. (23, 4.) Ex pactis conventis . . aüa ad
voluntatem pertinent, . . alia ad jus pertinent, in qui-
bus non semper voluntas contrahentium servatur. L. 4. C.
de cur. fur. (5, 71.) verb.: proprietas ad te propter juris inter-
dictum transire non potuit. [L. 11. L. 15. L. 16. eod. Cod.
Tbeod. VIII. 15. de iis, quae administrantibus cet.J vergl. M.
L. 167. de R. J. Non videntur data , quae eo tempore, quo
dantur, accipientis non fiunt.
2) L. 5. C. de legibus (1, 14.) verb.: cassum atque inutile. L. un,
§, 2. C. de contractibus judicum vel eorum qui sunt circa eos,
et inhibendis donationibus in eos faciendis. ((, 53.) verb.: Nec
ratum sit, quod bis donatione vel venditione datum est, licet
cet. L. 40. C. Tb. de baer. (16, 5.)
5) Bgl. L. 4. C. de cur. fur. (5, 71.) Non solum per venditionem
rustica praedia adolescentes alienare prohibentur: sed neque
transactionis ratione, neque permutatione, et multo
magis donatione cet.
4) Paul. S. R. 11. 11« ad S. C. Veli. §. 1. In omni genere ne-
gotiorum et obligationum tam pro viris, quam pro foeminis in-
tercedere mulieres prohibentur.
5) Ueber die abweichende Ansicht SchweppeS und Unterholzners
s. oben pag. 147. not. 4.
6) Weber a. a. O. §. 75. 316. 317. Ferner finden wir auch in
der Bürgschaft der Frauenspersonen ein Beispiel, welches die ge-
meine Lehre sehr zweideutig macht. Woher kommt es, daß diese,
ungeachtet der reprobirten natürlichen Verbindlichkeit dennoch, wenn

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer