Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

136 C. Sell, Beiträge zur Lehre von der condictio indebiti.
Der dritteFall endlich schließt die beiden andern geradezu
aus, setzt also eine Vermögens-Hingabe voraus, der weder
die Absicht, den Empfänger zu obligiren, noch die, ihn als den
Creditor zu befriedigen, zu Grunde liegt. Beides ist aber nur
möglich, wenn die Vermögens-Einbuße animo äooanäi, also
schenkungsweise, geschieht (donatio)1).
§. 5.
B. Von den die Repetition einer Vermögens-Uebergabe
motivirenden Gründen, und den Klagen, jene Re-
petition zu verwirklichen.
AA. Generelle Repetitionsgründe stattgehabter Ver-
mögens-Hingabe.
Alle drei soeben näher charakterisirten Fälle einer Ver-
mögens-Hingabe haben dies mit einander gemein, daß, so oft
sie nicht als rechtsbeständig anerkannt werden, die Rückforderung
des in einem derselben Hingegebenen gestattet ist 2), und in
dieser Beziehung lassen sich denn die Gründe, weshalb einer

ob!, q. q. e. c. (3, 28.) L. 5. §. 3. de O. et A. (44,7.) cf. L. 55.
de solut. (46, 3.)
J) L. 3. §. 1. i. f. de 0. et A. (44, 7.) Itaque si quis pecuniam
suam donandi causa dederit mihi: quamquam et donantis
fuerit, et mea fiat, tamen non obligabor ei, quia non hoc
inter nos actum est. Den Gegensatz von donatio bildet obli-
gatio, negotium, negotium contractum, pecunia credita. 1) 1». 19.
pr. de reb. cred. (12, 1.) L. 7. §. 1. de in rem vcrs. (15, 3.)
L 4. §. 1. ad S. C. Veli. (16, 1.) L. 58. §. 2. de don. i. vir. et
et ux. (24, 1,) L. 18. pr. de don. (39, 5.) L. 3. §. 1. de O. et
A. (44. 7.) 2) L. 17. §. 3. commod. (13, 6.) L. 58. pr. de don.
i. vir. et ux. (24, 1.) 3) L. 1. §. 1. i. f. vergl. rn. L. 2. pr. de
L. 2. pr. de cond. ind. (12, 6.) L. 14. de precar. (43, 26.)
4) L., 20. de reb. cred. (12, 1.)
2) Nam jure gentium condici puto posse res ab bis, qui non ex
justa causa possident. L* 25. de act. rer. am. (25, 2.) Perpetuo
Sabinus probavit veterum opinionem existimantium, id quod
ex injusta causa apud aliquem sit, posse condici.
cf, L. 66. de cond. ind. (12, 6.)

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer