Full text: Volume (Bd. 1 (1841))

Keller, Beitrag zur Lehre vom römische» Literal-Cvntracke. 113
es mit dem Literalcontracte seine Richtigkeit hätte. Dabei kom-
men folgende Worte vor:
»Quaero: quam pridem hoc nomen, Fanni, in adversaria
retulisti? — Erubescit: quid respondeat nescit: quid fingat
extemplo non habet, — Sunt duo menses iam, dices. Tamen
in codicem acceptum et expensum referri debuit. — Amplius
sunt sex menses. — Cur tamdiu iacet hoc nomen in adver-
sariis? Quid si tandem amplius triennium est? rcl.
»Acceptum et expensum« ist die einzige und be-
harrliche Leseart der Handschriften. Eben so beharrlich sind
die Kritiker, sie zu emendiren. Hottomannus und Tur-
nebus lesen accepti et expensi; ihnen folgen Mauri-
tius, Gruter, Lallemand, Garatoni, Orelli,
Schmidt (a. a. D. S. 41.), welche alle die Veränderung
entweder in den Text aufnehmen oder doch billigen. Schütz
liest in codice accepti et expensi,Göre NZ (ad Cic.deFin.
5,30.) corngirt in codice in acceptum et expensum. Weil in
einer Handschrift das Wort referri fehle, und dafür in einer
alten Ausgabe esse stehe, so vermuthet Guilielmiu s in co-
dicem acceptum et expensum isse debuit, wobei, wenn Verbürg
richtig geschrieben hat, acceptum et expensum für den poeti-
schen Genitivus Pluralis zu nehmen wäre, was auch wirklich
Scheller (im Lexicon s. v. Accipio p. 111.) geradezu be-
hauptet , indem er übrigens die handschriftliche Leseart bei-
behält. Ernesti will die Worte acceptum et expensum
ganz ausstoßen, sie seien »ex stulta glossa« entstanden, denn
es hätte ja nur von einer expensilatio die Rede sein können.
Graevius vertheidigt die Leseart der Handschriften, indem er
die Redensart acceptum et expensum referre an und für stch
richtig erklärt (»estquae accepimus et expendimus in tabulas referre«)
aber, was ihm Andere mit Grund vorwerfen,, versäumt nach-
zuweisen, wie sie hier stehen könne. Schmidt endlich fügt
(a. a. O.) seinem schon erwähnten Urtheil die Bemerkung bei:
»Si codices haberent: in codices, interpretarer: in Roscii codi-
Gcll'sche Jahrbücher, l. i. 8

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer