Full text: Volume (Bd. 3 (1844))

die in Justinian's Pandekten eicerpirten juristischen Schriften gehabt? 83
duciren. Für die Ordnung in Gajus' und Justinian's Lehr-
buch, wornach das Rechtsmaterial unter den Rubriken von
Personen, Sachen und Klagen abgehandelt wird, läßt sich
wohl kein Grund in der stoischen Philosophie finden, ebenso-
wenig für die neben einander hergehenden Eintheilungen der
Personen in Freie und Sklaven und in «ui und alieni juris.
Die Division der Sachen in körperliche und unkörperliche, wie
sie bei den Juristen vorkommt, hat, wie anerkannt ist, nichts
mit der gleichlautenden Eintheilung der Stoiker gemein. Die
außer den Rcchtssystemcn erhaltenen Fragmente schließen sich
entweder den lege« und edicta an, oder erörtern einzelne
Rechtsfragen und RechtSfälle, ohne ihre Erklärtmgen und Er-
örterungen an allgemeine Rechtssatze anzuknüpfcn. Es zeigt
sich hier, wie bei den Rechtssystcmen, daß die Juristen zur
Aufstellung des Allgemeinen und zum Folgern des Speciellen
aus demselben weniger befähigt waren, als zur Darstellung
des Einzelnen. Die Art, mit der Ulpian seine Erklärung der
in factum actio in ein Beispiel übergehen läßt 5-), kehrt,
wenn auch etwas anders, häufig wieder, so namentlich bei der
Erklärung der communes stipulationes, der interdicta, der
Agnaten, deren Definition beispielartig und nur in Bezug auf
die Tutel richtig ist M). Ebenso sind die aufgestellten Ein-
theilungen häufig nicht durchgeführt, sondern wieder aufgege-
ma» mit Merill annimmt, sie habe nur zwischen den Stoikern und
Sabinianern stattgefunden, die Proculejaner dagegen wären bei der
Specificatio», dem Termin der Pubertät, bei Beurtheilung der Verbre-
chen nach der arithmetischen Proportion den Stoikern gefolgt. Me-
rill'S Ansicht von den beiden Schulen ist jetzt allgemein verworfen, und
was den StolcismnS betrifft, schon von Schaumburg und Ma-
suov widerlegt worden.
5S) L. 25. §. 1. de obligatiori, et actionibus. In factum actio dici-
tur, qualis est exempli gratia. L. 5. de verbor. obligat. Com-
munes sunt stipulationes veluti. L. 1. §. 3. de stipulat, praetor.
Communes sunt stipulationes, quae fiunt judicio sistendi causa*
L. 2. D. de interd. Simplicia sunt ea, veluti.
ts) L. 7. de legitim, tutor.

6*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer