Full text: Volume (Bd. 3 (1844))

454 W. Sell, Zur Lehre von der Jncapacität und Indignität.
mit jenen Würdenträgern alsdann für gültig, wenn sie durch
Errichtung schriftlicher Eheverträge eingegangen, und mit allen
übrigen Männern, wenn nur die affectio maritalis genügend
erklärt worden war 71).
Dadurch war denn das ganze Princip der lex Julia et
Papia und der daran sich schließenden weiteren gesetzlichen
Fortbildung wenigstens in Beziehung auf das Verbot der
Ehe mit fbemmis famosis zerstört. — Ist aber damit auch
zugleich ihre Erwerbsunfähigkeit mortis causa im Allgemeinen
aufgehoben? — Gewichtige Gründe scheinen dafür zu sprechen.
Die Jncapacität der famosae nach der lex Julia et Papia
und der daran sich schließenden Gesetzgebung steht, wie die
frühere Erörterung gezeigt hat, mit dem Eheverbot in dem
innigsten Zusammenhänge. Diesen Zusammenhang hat auch
Kaiser Justinus in eonst. 23. C. de nuptiis eit. festgehal-

tion gelten, aufgezählt hat, charakterisirt er im 8- 2. dieselben als
solche, quas aut nascendi decolor macula, aut vita probrosis
quaestibus dedita sordentibus notis polluit, et vel per ori-
ginis turpitudinem , vel ohscoenitate professionis infecit.
Freilich sagt Marti an in §. 3.' nur die aufgezählten und speciell ge
nannten Personen (unter denen mulieres, quae corpore quaestum
faciunt, wenigstens nicht mit diesem Ausdrucke ausgestthrt sind)
sollten als bumiles abjeclaeque personae gelten; allein trenn er na-
mentlich zu diesen Personen rechnet scenicain vel scenicae filiam,
tabernariam, vel tabernarii, vel lenonis, aut arenarii filiam, aut
eam, quae mercimoniis publice praefuit — fällt dann nicht eine
corpore quaestum faciens unter den Begriff einer der eben angege-
benen Gattungen von Personen, wenn man damit die allgemeine (5ha-
rakterisirung derselben in §. 2. (s. oben) vergleicht und ferner erwägt,
daß Marti an'6 Hauptzweck bei der Erklärung der constantinischen
Constitution dahin ging, zn zeigen, daß die Ehe unbescholtener armer
freigeborener Frauen keineswegs durch Eonstantin (^en bonesti
amantissirnus et morum sanctissimus censor §. 2. pr.) verboten
sei? — Anderer Ansicht ist Marezoll S. 245. Vgl. jedoch auch
Mare zoll ebendas. S. 232. Not. 3.
7I) Nov. 117. cap. 6. v. I. 542. vgl. mit Nov. 89. §. 15. v. 1. Sptbr.
539. Vgl. auch im Allgem. Heinecc. I. c. Lib. 11. cap. 2. §.4.5.
p. 146 sqq.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer