Full text: Volume (Bd. 3 (1844))

440 W. Sell, Zur Lehre von der Jncapacität und Indignität.
zur Eingehung einer Ehe mit Freigeborenen in der innigsten
Verbindung. In Beziehung auf die letztere stellt nun Mo-
destinus in fr. 42. pr. D. de ritu mipt. (23, 2) (lib, sin-
gul. de ritu nuptiarum) den Grundsatz an die Spitze: Sein-
per in conjunctionibus non solum quid liceat, consideran-
dum est, sed et quid honestum sit. — und damit bringen
die Compilatoren der Digesten snachdem sie vorher in fr. 41.
pr. D. eod. den Begriff des probrum nach der Definition
von Marcellus festgestellt haben 3°)] in fr. 43 pr. §. 1 — 9
eod. (Ülpianus lib. I. ad leg. Jul. et Pap.) die genauere
Erörterung der Frage in Verbindung: was es heiße palam
quaestum facere, sowie die nähere Bestimmung des Begrif-
fes einer lena: Alles zu dem Zwecke, um dadurch die Unfä-
higkeit solcher ehrlosen Weiber zur Eingehung einer Ehe mit
Freigeborenen genauer zu erläutern. Nicht minder weist auf
den direkten Zusammenhang der Digesten Justini an's mit den
oben angegebenen historischen Andeutungen der Ausspruch Pa-
pi nian's in fr. 10. §. 2. D. ad leg. Jul. de adulter. (48, 5)
hin: Mulier, quae evitandae poenae «adulterii gratia lenoci-
nium fecerit, aut operas suas in scenam locavit, adulterii
accusari damnarique ex stenatusconsulto potest. — Denn
hieraus geht hervor, daß die spatere Gesetzgebung durch das
Organ des römischen Senats swelcher in dieser Richtung auch
früher öfter eingeschritten war 3l)] solche Mittel der tiefsten
Versunkenheit, wie sie zu Tiberius' Zeiten von römischen
Frauen angewendet wurden, mit Kraft und Nachdruck abzu-
schneiden suchte.
Nach diesem innigen historischen Zusammenhänge werden
denn auch die folgenden Digestenstellen ihre generelle Bedeu-

’°) fr. 41. pr. 11. de ritu nupl. (23, 2) (Marcellus Lib. 26. Digest.)
Probrum intelligitur etiam in his mulieribus esse, quae turpiter
viverent, vulgoque quaestum facerent, etiamsi non palam.
*') Z. B. baa SClurn de Bacchanalibus. Livius XXXIX. cap. 8sqq.
Vgl. auch Tacit. Anna). II, 85. U. a. m.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer