Full text: Volume (Bd. 3 (1844))

364 H. Keller, lieber die unbedingte Haftpflicht des venditor ignorans
abr erführen wir aus der Stelle nichts weiter, als daß in dem
besonderen Falle, wovon sie handelt, die Unwissenheit des Ver-
käufers sich als eine unentschuldbare darstelle. Schwerlich ist
man aber zu der Schlußfolgerung berechtigt, daß die Verant-
wortlichkeit des venditor ignorans sich überhaupt auf Falle
solcher Art beschranke. Fehlt es doch an jeder Andeutung, daß
das Dasein einer culpa Bedingung und Grundlage sei-
ner Haftpflicht bildet25).
Sollte die Stelle indeß noch irgend einen Zweifel übrig
lassen können, so würde derselbe doch den vorhin unter ».und
b. betrachteten, ganz unzweifelhaft redenden Quellenzeugnissen
gegenüber verschwinden müssen. Die Verbindlichkeit des Ver-
käufers für Fälle der Unwissenheit findet sich dort, wie wir
sahen, in einer Weise ausgesprochen, daß sie sich nur als eine
unbedingte ansehen läßt.
Ich halte hiermit den Kreis der Gesetze, die einer Prü-
fung zu unterwerfen sind, für geschlossen. Ungehörig wenig-
stens würde es sein, wenn man gänzlich fremdartige Stellen,
wie z. B. die L. 45. D. de contr. emt., welche von den Fol-
gen des Jrrthums zu verstehen ist, ohne daß sie sich auf ei-
gentliche Mängel bezieht *>), in die Untersuchung hineinziehen
wollte.

25) Die Beziehung der L. 6. §. 4 auf culpa venditoris, welche schon äl-
teren Schriftstellern nicht fremd ist (s. Charondas, Verisim. lib. 3
cap. 12)f findet fich auch bei Mühlenbruch in der oben (Note 23)
erwähnten Randbemerkung. Gerade jene Stelle (— es ist überdies die
einzige) wird von ihm für die Behauptung benutzt, daß der Verkäufer
wegen der durch eigene Schuld ihm unbekannt gebliebenen Mängel civil-
rechtlich verpflichtet erscheine. — Inwiefern die Annahme, daß die
Stelle reines, ursprüngliches Civilrecht enthalte, gegründet fei, möchte
manchen Zweifeln unterliegen. (S. meine cit. Abh. S. 116 ff.) —
Daß übrigens die M.'fche Austcht mit der Meinung, welche in diesem
Aufsatze vorgetragen wird, nicht unverträglich ist, ward bereits oben
(8' 4) angedeutet.
") Vgl. was hier v. Savigny (Systemd. R. R. LH. S. 286 Not. s.) ge-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer