Full text: Volume (Bd. 3 (1844))

300 W- Sell, Ueber d. Princip, auf welchem d. Recht des bekl. Besitzers
wer aus eigenem freien Willen die Sache bald verkaufen will,
so fällt ja der früher erwähnte in den Quellen gegen den Er-
satz der Verwendungen geltend gemachte Grund weg, daß der
Eigenthümer nicht wider seinen Willen zur Veräußerung der
vindicirten Sache genöthigt werden dürfe, um dadurch in den
Stand gesetzt zu werden, die nützlichen Verwendungen erstatten
zu können. Ebenso ist hier der Eigenthümer durch die Ver-
wendung jedesmal so weit bereichert worden, als die Sache
an Verkaufswerth gewonnen hat. Diese Bereicherung aus dem
Nachtheil des verwendenden bonae Ldei possessor wird aber da-
durch ausgeglichen, daß der Vindicant dem Besitzer den Be-
trag seiner Verwendungen ersetzt. Was die Sache über den
Betrag der Verwendungen an Werth gewonnen hat, kommt
auch hier allein dem Vindicanten zu Gute, weil dieser dann
nicht mehr aus dem Nachtheil des Verwenders einen Vortheil
zieht.
Das vorhin mitgetheilte kr. 29. b. t. führt uns noch auf
einen andern Fall, in welchem der vindicirende Eigenthümer
unbedingt den Betrag der impensae utiles zu erstatten hat.
Unmittelbar an die oben mitgethcilten Worte des Pomponius
in kr. 29.: nisi Sl venalem eum babeas etc., reihen nämlich die
Compilatoren der Digesten in kr. 30. b. t. folgende Worte aus
Gajus (lib. 7. ad Ed. prov.) an: — aut si ante denunciatum
sit actori, ut impensam solveret, et eo dissimulante posita
sit doli mali exceptio 8°). Freilich bezieht sich diese Stelle zu-
nächst nur auf den Ersatz untrennbarer Verwendungen; allein
es unterliegt keinem Zweifel, daß dieselbe Vorschrift auch auf
solche Verwendungen paßt, welche von der Hauptsache getrennt
oder weggenommen werden können, weil über die Verpflich-
tung zum Ersatz nützlicher Verwendungen in baarem Gelds
b") Bgl. const. 2. C. si aliena res pignori (8, 16) (Sever. et An-
tonin. Latinae. 205). verb.: intelligis obligari eos (bortos) creditori
ab alio non potuisse, si non sciens hoc agi, in fraudem
creditoris ignorantis dissimulasti.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer